Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Archiv
DieEnteMedusa
Beiträge: 2128
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von DieEnteMedusa » Sa 20. Jul 2013, 17:48

vox42 hat geschrieben: Wer es sich leisten kann zahlt mehr für sein Ticket, für alle anderen sind dafür die Tickets billiger.
Ungerecht?
Ja, ungerecht!
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

vox42
Beiträge: 62
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:45

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von vox42 » Sa 20. Jul 2013, 17:55

DieEnteMedusa hat geschrieben:
Ja, ungerecht!
Möglicherweise.

Eventuell genauso ungerecht wie der Fakt dass nicht jeder einen Porsche fahren kann der es gerne möchte?

Aber es stimmt, Gerechtigkeit und Solidarität schließen sich gegenseitig aus.

Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von Mannauseisen » Sa 20. Jul 2013, 18:09

Aus Solidarität wäre ich bereit Geld übers Crowdfunding zu spenden oder ein Ticket für 200 Euro zu kaufen.
Ich fange also schon mal an zu sparen.
***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

Tommes
Beiträge: 774
Registriert: Mi 18. Apr 2012, 19:56

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von Tommes » Sa 20. Jul 2013, 19:14

Solidarität ist freiwillig, Gerechtigkeit subjektiv!

Und ja, auch ich werde freiwillig etwas spenden.

mirror
Beiträge: 898
Registriert: Mo 16. Mai 2011, 07:31

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von mirror » So 21. Jul 2013, 00:14

vox42 hat geschrieben: Gleiches recht für alle? Sprich, für alle werden die Tickets teurer, wer es sich nicht mehr leisten kann wird sich auch gar nicht erst zur Lotterie anmelden.

Gleiches Recht für alle ist in meiner Welt so ziemlich das Unsolidarischste was es gibt... was spricht gegen Solidarität? Wer es sich leisten kann zahlt mehr für sein Ticket, für alle anderen sind dafür die Tickets billiger.
Ungerecht?
Hört sich gut an, aber nur, weil du etwas Wichtiges wegläßt. Du kannst mich ja verbessern, falls ich jetzt was falsch aufgefaßt haben sollte. Das Wichtige heißt, derjenige der mehr zahlt, bekommt sein Ticket, während der Rest, der nicht soviel zahlen kann, darf ab ins TicketBingoGlück. Also nichts mit Solidarität, sondern Mensch hat einen Vorteil davon, daß er mehr zahlt.

So jetzt hau ich mir aber selbst auf meine Patschhändchen, sonst wird es jetzt böse hier. Und das wollen wir in unserem lieben, kuscheligen Forum nicht. Auch wenn jemand versucht uns über den Tisch zu ziehen.

Wenn du solidarisch sein willst, die Fusion hat n Spendenkonto
Bild

mirror
Beiträge: 898
Registriert: Mo 16. Mai 2011, 07:31

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von mirror » So 21. Jul 2013, 00:21

vox42 hat geschrieben:
DieEnteMedusa hat geschrieben:
Ja, ungerecht!
Möglicherweise.

Eventuell genauso ungerecht wie der Fakt dass nicht jeder einen Porsche fahren kann der es gerne möchte?

Aber es stimmt, Gerechtigkeit und Solidarität schließen sich gegenseitig aus.
Oder so ungerecht, daß nicht jeder König von Deutschland sein darf.

Irgendwie bekomme ich gerade so das Gefühl, daß Gerechtigkeit und Solidarität sich sogar bedingen Bild
Bild

Corleo
Beiträge: 127
Registriert: Di 5. Jul 2011, 17:03

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von Corleo » So 21. Jul 2013, 10:15

Gerechtigkeit und Solidarität bedingen sich nicht.

Es gibt solidarisches Verhalten, das zu Ungerechtigkeiten führt z.B. Rassismus.

Und es gibt gerechtes Verhalten, das eben gerade dadurch gekennzeichnet ist,
dass keine Solidarisierung zu Grunde liegt z.B. bei Verteilungsfragen.

vox42
Beiträge: 62
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:45

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von vox42 » So 21. Jul 2013, 11:25

mirror hat geschrieben:
Hört sich gut an, aber nur, weil du etwas Wichtiges wegläßt. Du kannst mich ja verbessern, falls ich jetzt was falsch aufgefaßt haben sollte. Das Wichtige heißt, derjenige der mehr zahlt, bekommt sein Ticket, während der Rest, der nicht soviel zahlen kann, darf ab ins TicketBingoGlück. Also nichts mit Solidarität, sondern Mensch hat einen Vorteil davon, daß er mehr zahlt.

...

Wenn du solidarisch sein willst, die Fusion hat n Spendenkonto
Es ist also gerechter, wenn Menschen Zeit, Arbeit und Geld in die Fusion investieren und sich damit für den Fortbestand der Fusion einsetzen, aber genauso viel Glück brauchen, überhaupt dabei sein zu dürfen wie diejenigen, die lediglich sich anmelden und auf nen billiges Ticket hoffen.
Korrigiere mich wenn ich dich falsch verstanden habe.

mirror
Beiträge: 898
Registriert: Mo 16. Mai 2011, 07:31

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von mirror » So 21. Jul 2013, 11:43

Corleo hat geschrieben:Gerechtigkeit und Solidarität bedingen sich nicht.

Es gibt solidarisches Verhalten, das zu Ungerechtigkeiten führt z.B. Rassismus.

Und es gibt gerechtes Verhalten, das eben gerade dadurch gekennzeichnet ist,
dass keine Solidarisierung zu Grunde liegt z.B. bei Verteilungsfragen.
War jetzt nicht im Allgemeinen gemeint, sondern gezielt auf diesen BauernFängerSpruch, der wenn man dann genauer darüber nachdenkt, dann doch zu einem anderen Ergebnis führt.
mirror hat geschrieben:
vox42 hat geschrieben: Eventuell genauso ungerecht wie der Fakt dass nicht jeder einen Porsche fahren kann der es gerne möchte?

Aber es stimmt, Gerechtigkeit und Solidarität schließen sich gegenseitig aus.
Oder so ungerecht, daß nicht jeder König von Deutschland sein darf.
Aber im Allgemeinen hast du natürlich Recht. Solidarität und Gerechtigkeit könne auch sich auch jeweils aushebeln, je nach dem wie die Begriffe auch gefaßt werden.
Bild

mirror
Beiträge: 898
Registriert: Mo 16. Mai 2011, 07:31

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von mirror » So 21. Jul 2013, 11:48

vox42 hat geschrieben:
mirror hat geschrieben:
Hört sich gut an, aber nur, weil du etwas Wichtiges wegläßt. Du kannst mich ja verbessern, falls ich jetzt was falsch aufgefaßt haben sollte. Das Wichtige heißt, derjenige der mehr zahlt, bekommt sein Ticket, während der Rest, der nicht soviel zahlen kann, darf ab ins TicketBingoGlück. Also nichts mit Solidarität, sondern Mensch hat einen Vorteil davon, daß er mehr zahlt.
...
Wenn du solidarisch sein willst, die Fusion hat n Spendenkonto
Es ist also gerechter, wenn Menschen Zeit, Arbeit und Geld in die Fusion investieren und sich damit für den Fortbestand der Fusion einsetzen, aber genauso viel Glück brauchen, überhaupt dabei sein zu dürfen wie diejenigen, die lediglich sich anmelden und auf nen billiges Ticket hoffen.
Korrigiere mich wenn ich dich falsch verstanden habe.
Es ging doch erstmal darum, daß ein bestimmtes Kontingent 10% - 20% teurer verkauft wird, und diejenigen dafür nicht auf das Losglück hoffen müssen.

Dies war mein Kritikpunkt

Edit: Schau dir den Beginn der Diskussionan und was ich dazu geschrieben
Bild

Gesperrt