Das kommende Storno-Desaster...

halb/halb
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Feb 2013, 19:22

Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von halb/halb » Mo 28. Dez 2015, 14:45

Die diesjährige Mehrfachregistrierung durch einige Mitmenschen ist sicherlich ärgerlich. Solange es aber – wie sonst auch überall - irgendwelche Schlupflöcher gibt, werden diese auch fleißig genutzt werden. Fast völlig verständlich, oder nicht?! Wie auf immer, jetzt droht auf jeden Fall das Chaos. Denn was in Bezug auf Storno und Wunschkandidatentum geplant ist, kann die Sache für die Organisator:innen doch nur erschweren und das Chaos wirklich schön rund machen.

Die Fusion informiert; wir machen uns Gedanken:

Wunschkandidat:in kann nur werden, wer bereits registriert ist.
Das werden die Meisten vermutlich ohnehin sein.

Zudem werden wir Stornierungen mit Wunschkandidat:innen erst ab dem Zeitpunkt der Ticketversendung Ende April annehmen.
Warum das und was soll daran schlauer sein? Bedeutendste Konsequenz ist wohl, dass alle planenden und bearbeitenden Menschen weniger Zeit bei mehr Aufwand haben. Erkennt hier jemand einen weiteren Sinn?!

Das bedeutet, dass die Wunschkandidatenbenennung nicht, wie in den vergangenen Jahren ein sicherer Zweitweg ist, um an ein Ticket zu kommen.Wenn du dein Ticket vor dem Versand stornierst, kannst du keine/n Wunschkandidat:in angeben, sondern bekommst lediglich den Ticketpreis inklusive Versandkosten aber abzüglich Stornogebühr von 15€ zurück erstattet.
Wo wandern diese Tickets nach dem Bingo dann hin? Wird es noch eine weitere, 3. Verlosung kurz vor knapp geben oder doch eine Abendkasse? Angenommen an der Abendkasse liegen dann 5.000 Tickets und vor der Tür stehen aber 20.000 Fusionist:innen, die gelesen haben, dass es ja eine Abendkasse geben wird..

Für Stornierungen nach dem Versand (ab 28.April) kann ein/e Wunschkandidat:in benannt werden. Nach Eingang des Tickets und des Stornoformulars bei uns, wird der Ticketpreis abzüglich der Stornogebühr von 15€ zurück überwiesen.
Warum erst die Tickets versenden (Arbeitsaufwand + Portokosten raushauen..) um dann die Stornierungen mit weiterem Aufwand wieder zurückgesendet zu bekommen, im System zu verarbeiten und Stornogebühren zu erstatten.. Das ist doch ein Heidenaufwand im Gegensatz zur Stornierung vor dem Versand der Tickets, wo einfach online storniert und die Wunschkandidatin eingetragen wurde. Diese Aktion kapier ich am Wenigsten bei den aktuellen Überlegungen.
Abgesehen davon, bliebe auch mehr Zeit, wenn schon in den Wochen und Monaten vor dem Versand mit Wunschkandidat:in storniert werden könnte. Es wäre mehr Zeit für Alle dies zu bearbeiten; somit auch für euch von der Fusion, die ab dem 28.4. arschviel zu tun haben werden, da alle Multiaccountler:innen ja trotz allen Nerves auf dieses Datum warten werden, um Omas Karte auf sich selbst umzuschreiben u.s.f.

Alle nominierten Wunschkandidat:innen bekommen von uns frühestens am 10.Juni 2016, nach grundlegender Prüfung, ihre Kaufberechtigung.
Dies ist u.a. für alle Leute ungünstig, die einfach mal früher wissen müssen, ob sie Urlaub bei der Arbeit oder die Reise von weiter her (auch aus dem Ausland/ Buchungen etc.) planen müssen, bzw. dürfen. Könnte sein, dass nicht Jede:r so frei ist, mal eben knapp zwei Wochen vorher definitiv bescheid zu wissen um dann alles auf die Reihe zu kriegen (was ganz nebenbei weitere Chaos-Gefahr und Auf-Ticket-Sitzenbleib-Risiko mit sich bringt: Wunschkandidat:in wurde akzeptiert – kann aber nicht kommen, weil sie kurzfristig keinen Urlaub/Flug bekommt…).

Im Gegensatz zu den letzten Jahren können wir leider nicht mehr alle nominierten Wunschkandidat:innen akzeptieren, sondern werden nur einem geringen Prozentsatz aller Wünsche entsprechen.
Kann offengelegt werden, nach welchen Kriterien hier vorgegangen werden soll, ohne dass der leiseste Verdacht der Willkür gerechtfertigt wäre?!

Insgesamt ist es sehr verständlich, dass etwas passieren und etwas geändert werden muss, aber so wie es jetzt geplant wird – insbesondere die späte Stornierung mit Wunschkandidat:in - würde ich, auch im eigenen Interesse, die ganze Aktion wirklich nochmal sehr überdenken. Es ist abzusehen, dass dies nur chaotisch werden kann, was wiederum ne Menge Frust und ne Menge Mehrarbeit bedeuten, die sich getrost gespart werden könnten.

Bescheidener Vorschlag wäre z.B., so ärgerlich es auch mit den diesjährigen zigtausendfachen Mehrfachregistrierungen gelaufen ist: Dieses Mal noch laufenlassen (d.h. u.a. Stornierungen und Wunschkandidat:in, wie die letzten Jahre auch, früher und online ermöglichen) und sich für nächstes Jahr wieder etwas Neues einfallen lassen.
Oder etwas Altes: Wieder ein „first come, first serve“, evtl. in mehreren Durchläufen zu je 10.000 Tickets. So einfach und (un-)fair es ist: peng, fertig.
Vielleicht nochmal die ganze Verlosung überdenken und auf den ganzen Registrierungs- und Personalisierungswahnsinn verzichten. Wie früher „ganz normal“ die Karten raushauen und in Kauf nehmen, dass vielleicht ein paar Arschlöcher auf ebay da ein bisschen Gewinn mit machen. Mal ganz ehrlich: Wie viele sind das tatsächlich? So viele sind das doch auch nicht und wer so teuer kauft ist selbst schuld und 2. könnte man diese Auktionen und Verkäufer:innen noch in Gruppenarbeit ein bisschen torpedieren..
Die Meisten, die früher mehr als eine Karte hatten, haben diese ohnehin im Freundeskreis zum Normalpreis an andere weitergegeben. Die paar Leute, die da ein bisschen Kommerz mit machen; was soll´s..?! drüberstehen, auch wenn es gegen den eigenen Gedanken geht.
Früher haben wir fünf Tickets auf einmal bestellt – für den Freundeskreis wohlgemerkt! Ein paar Jahre später konnte man ja nur noch pro Person eins bestellen – das reicht doch an Regulierung, oder?!

Oder kurz gesagt: Macht euch nicht so viel Stress…!

hannahdpke
Beiträge: 1
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 15:46

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von hannahdpke » Mo 28. Dez 2015, 16:01

Hey,

ist es wirklich unmöglich ohne Registrierung als Wunschkandidat aufgestellt zu werden ?

lg Hannah :?

halb/halb hat geschrieben:Die diesjährige Mehrfachregistrierung durch einige Mitmenschen ist sicherlich ärgerlich. Solange es aber – wie sonst auch überall - irgendwelche Schlupflöcher gibt, werden diese auch fleißig genutzt werden. Fast völlig verständlich, oder nicht?! Wie auf immer, jetzt droht auf jeden Fall das Chaos. Denn was in Bezug auf Storno und Wunschkandidatentum geplant ist, kann die Sache für die Organisator:innen doch nur erschweren und das Chaos wirklich schön rund machen.

Die Fusion informiert; wir machen uns Gedanken:

Wunschkandidat:in kann nur werden, wer bereits registriert ist.
Das werden die Meisten vermutlich ohnehin sein.


Ist
Zudem werden wir Stornierungen mit Wunschkandidat:innen erst ab dem Zeitpunkt der Ticketversendung Ende April annehmen.
Warum das und was soll daran schlauer sein? Bedeutendste Konsequenz ist wohl, dass alle planenden und bearbeitenden Menschen weniger Zeit bei mehr Aufwand haben. Erkennt hier jemand einen weiteren Sinn?!

Das bedeutet, dass die Wunschkandidatenbenennung nicht, wie in den vergangenen Jahren ein sicherer Zweitweg ist, um an ein Ticket zu kommen.Wenn du dein Ticket vor dem Versand stornierst, kannst du keine/n Wunschkandidat:in angeben, sondern bekommst lediglich den Ticketpreis inklusive Versandkosten aber abzüglich Stornogebühr von 15€ zurück erstattet.
Wo wandern diese Tickets nach dem Bingo dann hin? Wird es noch eine weitere, 3. Verlosung kurz vor knapp geben oder doch eine Abendkasse? Angenommen an der Abendkasse liegen dann 5.000 Tickets und vor der Tür stehen aber 20.000 Fusionist:innen, die gelesen haben, dass es ja eine Abendkasse geben wird..

Für Stornierungen nach dem Versand (ab 28.April) kann ein/e Wunschkandidat:in benannt werden. Nach Eingang des Tickets und des Stornoformulars bei uns, wird der Ticketpreis abzüglich der Stornogebühr von 15€ zurück überwiesen.
Warum erst die Tickets versenden (Arbeitsaufwand + Portokosten raushauen..) um dann die Stornierungen mit weiterem Aufwand wieder zurückgesendet zu bekommen, im System zu verarbeiten und Stornogebühren zu erstatten.. Das ist doch ein Heidenaufwand im Gegensatz zur Stornierung vor dem Versand der Tickets, wo einfach online storniert und die Wunschkandidatin eingetragen wurde. Diese Aktion kapier ich am Wenigsten bei den aktuellen Überlegungen.
Abgesehen davon, bliebe auch mehr Zeit, wenn schon in den Wochen und Monaten vor dem Versand mit Wunschkandidat:in storniert werden könnte. Es wäre mehr Zeit für Alle dies zu bearbeiten; somit auch für euch von der Fusion, die ab dem 28.4. arschviel zu tun haben werden, da alle Multiaccountler:innen ja trotz allen Nerves auf dieses Datum warten werden, um Omas Karte auf sich selbst umzuschreiben u.s.f.

Alle nominierten Wunschkandidat:innen bekommen von uns frühestens am 10.Juni 2016, nach grundlegender Prüfung, ihre Kaufberechtigung.
Dies ist u.a. für alle Leute ungünstig, die einfach mal früher wissen müssen, ob sie Urlaub bei der Arbeit oder die Reise von weiter her (auch aus dem Ausland/ Buchungen etc.) planen müssen, bzw. dürfen. Könnte sein, dass nicht Jede:r so frei ist, mal eben knapp zwei Wochen vorher definitiv bescheid zu wissen um dann alles auf die Reihe zu kriegen (was ganz nebenbei weitere Chaos-Gefahr und Auf-Ticket-Sitzenbleib-Risiko mit sich bringt: Wunschkandidat:in wurde akzeptiert – kann aber nicht kommen, weil sie kurzfristig keinen Urlaub/Flug bekommt…).

Im Gegensatz zu den letzten Jahren können wir leider nicht mehr alle nominierten Wunschkandidat:innen akzeptieren, sondern werden nur einem geringen Prozentsatz aller Wünsche entsprechen.
Kann offengelegt werden, nach welchen Kriterien hier vorgegangen werden soll, ohne dass der leiseste Verdacht der Willkür gerechtfertigt wäre?!

Insgesamt ist es sehr verständlich, dass etwas passieren und etwas geändert werden muss, aber so wie es jetzt geplant wird – insbesondere die späte Stornierung mit Wunschkandidat:in - würde ich, auch im eigenen Interesse, die ganze Aktion wirklich nochmal sehr überdenken. Es ist abzusehen, dass dies nur chaotisch werden kann, was wiederum ne Menge Frust und ne Menge Mehrarbeit bedeuten, die sich getrost gespart werden könnten.

Bescheidener Vorschlag wäre z.B., so ärgerlich es auch mit den diesjährigen zigtausendfachen Mehrfachregistrierungen gelaufen ist: Dieses Mal noch laufenlassen (d.h. u.a. Stornierungen und Wunschkandidat:in, wie die letzten Jahre auch, früher und online ermöglichen) und sich für nächstes Jahr wieder etwas Neues einfallen lassen.
Oder etwas Altes: Wieder ein „first come, first serve“, evtl. in mehreren Durchläufen zu je 10.000 Tickets. So einfach und (un-)fair es ist: peng, fertig.
Vielleicht nochmal die ganze Verlosung überdenken und auf den ganzen Registrierungs- und Personalisierungswahnsinn verzichten. Wie früher „ganz normal“ die Karten raushauen und in Kauf nehmen, dass vielleicht ein paar Arschlöcher auf ebay da ein bisschen Gewinn mit machen. Mal ganz ehrlich: Wie viele sind das tatsächlich? So viele sind das doch auch nicht und wer so teuer kauft ist selbst schuld und 2. könnte man diese Auktionen und Verkäufer:innen noch in Gruppenarbeit ein bisschen torpedieren..
Die Meisten, die früher mehr als eine Karte hatten, haben diese ohnehin im Freundeskreis zum Normalpreis an andere weitergegeben. Die paar Leute, die da ein bisschen Kommerz mit machen; was soll´s..?! drüberstehen, auch wenn es gegen den eigenen Gedanken geht.
Früher haben wir fünf Tickets auf einmal bestellt – für den Freundeskreis wohlgemerkt! Ein paar Jahre später konnte man ja nur noch pro Person eins bestellen – das reicht doch an Regulierung, oder?!

Oder kurz gesagt: Macht euch nicht so viel Stress…!

Platypus14
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Dez 2014, 15:27

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von Platypus14 » Di 29. Dez 2015, 08:02

Schöner, durchdachter und hintergründiger Beitrag!
Bin auf Antworten gespannt denn ich finde die momentanen Maßnahmen auch recht impulsiv und sehe die Vorteile nicht...

mull
Beiträge: 282
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von mull » Di 29. Dez 2015, 10:18

Ich würde mich mit deinen Fragen einfach mal direkt an den KK wenden, sofern du die eine oder andere konkrete Antwort möchtest. Kannst uns ja auf dem laufenden halten...

MK Soultra
Beiträge: 166
Registriert: Di 20. Dez 2011, 11:27
Wohnort: Kassel

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von MK Soultra » Mi 30. Dez 2015, 11:56

Guter und berechtigter Beitrag. Ich habe mich ähnliches auch schon gefragt.

SingerSwinger
Beiträge: 14
Registriert: Sa 13. Jul 2013, 15:58

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von SingerSwinger » Mi 30. Dez 2015, 14:04

Dieselben Fragen sind bei uns ebenfalls aufgekommen, da ein Spezl seine Karte weitergeben will (Nein kein Multiaccount, seine Schwester heiratet parallel zur Fusion)! Ich finde die anvisierte Lösung des KK auch mehr als ungünstig, viele sind einfach nicht in der Lage sich den Zeitraum optional freizuhalten bis man vom KK eine positive/negative Entscheidung der Wunschkandidatur bekommt... Eine Bekanntgabe der Bewilligung ab dem 10. Juni ist viel viel viel zu spät...
Also falls Du vom KK ne Antwort bekommst, bitt hier im Forum mitteilen. Danke!

halb/halb
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Feb 2013, 19:22

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von halb/halb » Mi 30. Dez 2015, 15:12

Hi,
ja, hab´s der Crew auch nochmal gemailt. Mal gucken, ob es die eine oder andere Antwort gibt.
werd´s hier dann mitteilen.

..kommt gut rüber!

ligi
Beiträge: 38
Registriert: Sa 19. Dez 2015, 19:28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von ligi » Sa 2. Jan 2016, 21:52

Warum erst die Tickets versenden (Arbeitsaufwand + Portokosten raushauen..) um dann die Stornierungen mit weiterem Aufwand wieder zurückgesendet zu bekommen, im System zu verarbeiten und Stornogebühren zu erstatten.. Das ist doch ein Heidenaufwand im Gegensatz zur Stornierung vor dem Versand der Tickets, wo einfach online storniert und die Wunschkandidatin eingetragen wurde. Diese Aktion kapier ich am Wenigsten bei den aktuellen Überlegungen.
Das macht schon Sinn - so reduziert man die menge der Multi-Accounts die in WunschKandidaten umgewandelt werden können um komplett erdachte Identitäten. Da die Karte per einschreiben Versand wird muss die Person Existieren ( bzw. es macht es extrem schwerer für komplette fake-accounts )

halb/halb
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Feb 2013, 19:22

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von halb/halb » Mo 4. Jan 2016, 19:20

ligi hat geschrieben:
Warum erst die Tickets versenden (Arbeitsaufwand + Portokosten raushauen..) um dann die Stornierungen mit weiterem Aufwand wieder zurückgesendet zu bekommen, im System zu verarbeiten und Stornogebühren zu erstatten.. Das ist doch ein Heidenaufwand im Gegensatz zur Stornierung vor dem Versand der Tickets, wo einfach online storniert und die Wunschkandidatin eingetragen wurde. Diese Aktion kapier ich am Wenigsten bei den aktuellen Überlegungen.
Das macht schon Sinn - so reduziert man die menge der Multi-Accounts die in WunschKandidaten umgewandelt werden können um komplett erdachte Identitäten. Da die Karte per einschreiben Versand wird muss die Person Existieren ( bzw. es macht es extrem schwerer für komplette fake-accounts )
Ok, auf einige Accounts wird es, so wie du es beschreibst, sicherlich zutreffen, das ist richtig.
Aber selbst die Fusion geht davon aus, dass es sich bei der Mehrzahl nicht um völlig ausgedachte Phantasieaccounts handelt, wie in der Absage-Info von der Crew geschrieben wird:
Wir haben jedoch den Verdacht, dass es sich bei dieser exorbitanten Steigerung vielfach um Missbrauch in Form von Mehrfachregistrierungen handelt. Hierbei werden Personen aus dem Freundes- oder Familienkreis registriert, die eigentlich nicht teilnehmen wollen, um damit die eigenen Chancen zu erhöhen und so gewonnenen Ticketoptionen im Nachhinein per Wunschkandidatenoption auf sich selbst umzuschreiben oder weitergeben zu können.
Von diesem Gedanken bin ich auch eher ausgegangen. So ist die Postannahme ohne Weiteres möglich und die Umschreibung im Bekanntenkreis mit keinen weiteren Problemen verbunden. Was bleibt, ist das aufwändige Storno-Prozedere nach Versand der Tickets (Formular ausfüllen, hinschicken, von der Fusion bearbeitet werden, Ticketgebühr abzüglich Storno erstatten, Wunschkandidat:in prüfen, bei Bewilligung dort die neue Berechtigung hinschicken..) und Ende Juni dann schön alle Ticketoption.pdfler:innen an der Botschaft verarzten… Dabei ist jetzt schonmal viel Erfolg und ein hoffentlich reibungsloser Ablauf zu wünschen!
Wer tatsächlich einen totalen Phantasieaccount angelegt hat, ist ja nun wirklich so richtig selbst schuld. Unter´m Strich hoffe ich aber, dass du recht behälst und es ein paar Mehr sind.. :)

Interessant ist aber eben auch die weitere Idee der Fusion: Wir werden in 2016 deutlich weniger Wunschkandidat:innen akzeptieren, als wir es in den vergangenen Jahren getan haben.
Da stornieren also nach Versand ganz viele Doppelaccountler:innen ihre Tickets und senden diese zurück. Die Wunschkandidat:in wird nicht akzeptiert – was passiert denn nun mit dem Batzen zurückgeschickter Tickets?! Eine Antwort kam bisher nicht.

Techmac
Beiträge: 55
Registriert: Do 3. Jul 2014, 13:12

Re: Das kommende Storno-Desaster...

Beitrag von Techmac » Di 5. Jan 2016, 11:45

wieso wird das wunschkandidaten system nicht ganz abgeschafft? dann gibts halt 100% nur losglück- einfacher für alle...

generell halte ich aber die "wer zuerst kommt malt zuerst" - methode für am sinnvollsten um die ticktes zu verlosen. klar gibt das n bißchen traffic auf den servern, aber wenn man hartnäckig bleibt wird man so auch mit hoher wahrscheinlichkeit eine karte bekommen!

Antworten