Letzte Fusion dieses Jahr?

Antworten
Spekulatius
Beiträge: 13
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:09

Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von Spekulatius » Mo 23. Mai 2016, 15:40

Fusionisten!

Man hört von in der Feierszene beschäftigten Menschen das Gerücht, die Fusion 2016 wird die letzte sein, auf unbestimmte Zeit. Grund seien steuerrechtliche Probleme. Kann dazu jemand etwas sagen?

skogsrå
Beiträge: 146
Registriert: Do 10. Dez 2015, 10:24

Re: Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von skogsrå » Mo 23. Mai 2016, 15:51

Steuerrechtlich kannn ja nicht sein, das ganze ist ja nen non profit projekt des kk vereins. Und die nach den bilanzen der letzten jahre zu urteilen sieht das alles korrekt aus.
Es gibt noch viel viel grössere vereine und stiftungen als den kk.

Spekulatius
Beiträge: 13
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:09

Re: Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von Spekulatius » Mo 23. Mai 2016, 16:08

Aha okay. oftmals gibt es ja Ärger wenn das mit "non profit" nicht eingehalten wurde und dann Forderungen vom Finanzamt kommen. Aber wenn die Bilanzen Ok aussehen dann ist es wahrscheinlich wirklich nur ein Gerücht.

skogsrå
Beiträge: 146
Registriert: Do 10. Dez 2015, 10:24

Re: Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von skogsrå » Mo 23. Mai 2016, 21:38

Vorletztes jahr oder wann das war haben die sogar dicke minus eingefahren, daher gab es einen early bird verkauf.
Interesse an reichtum verfolgt hier sicher keiner

Mönchshof
Beiträge: 149
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 19:36

Re: Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von Mönchshof » Mo 23. Mai 2016, 22:02

das gerücht geht wohl komischerweise schon etwas rum, aber sind bis jetzt eben alles nur gerüchte.

warten wir doch noch ein paar wochen und werfen dann einen blick auf die rückseite unseres bändchens, dann sind wir schlauer

grüßchen

Partybombe
Beiträge: 296
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 17:19

Re: Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von Partybombe » Di 24. Mai 2016, 03:40

Ich gehe mal davon aus, dass es nicht steuerrechliche Umstände sind. (Das Finanzamt und der Zoll war schon öfters auf dem Kulturkosmosgelände....) Nach 20 Jahren Fusion kann das so nicht einfach weitergehen. Die Menschen die das ganze Jahr dafür arbeiten werden älter, haben ev. auch noch andere Vorstellungen / Wünsche, was sie mit ihrem Leben anfangen wollen als bis in alle Ewigkeiten die "Fusion" zu organisieren.

Zumal die Gründercrew- / Generation deutlich 40+ / 50+ ist. Wie sollen die in 10/ 20 Jahren noch so ein Festival organisieren. Die jüngere Generation hat teilweise andere
Ansichten und Motivationen. Wie wird so was weitergegeben? Es darf auf keinen Fall kommerzialisiert werden. Das Publikum wurde leider auch nicht solidarischer, sondern leider eher egoistischer.

Mal sehen, ich gehe davon aus. dass der Kulturkosmos sich schon was konstruktives für die weitere Zukunft ausdenkt. Bis jetzt haben sie uns auch nicht im Stich gelassen, obwohl die Fusion sehr gross geworden ist und die Behörden immer anstrengender wurden.

funkyjay
Beiträge: 280
Registriert: Fr 18. Nov 2011, 18:12

Re: Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von funkyjay » Di 24. Mai 2016, 08:45

skogsrå hat geschrieben:Steuerrechtlich kannn ja nicht sein, das ganze ist ja nen non profit projekt des kk vereins. Und die nach den bilanzen der letzten jahre zu urteilen sieht das alles korrekt aus.
Es gibt noch viel viel grössere vereine und stiftungen als den kk.
Da der Kulturkosmos sagt, die Fusion wäre eine bzw. die wichtigste Einnahmequelle um andere Projekte zu finanzieren, kann das mit dem non-profit ja nicht so ganz hinhauen.

Und wenn hier gesagt wird, die Billianzen der letzten Jahre waren ok, dann würde mich ja doch interessieren, wie ihr meint, das beurteilen zu können?

Und wenn man das Festival mal realistisch betrachtet, dann ist das schon lange kommerzialisiert. Als was will man eine Veranstaltung für 70k+ Menschen auch sonst bezeichnen? Ich finde es gut & schön, dass weiterhin an gewissen Idealen wie keine Werbung usw festgehalten wird, aber trotzdem ist das ganze eine Veranstaltung, bei der enorme Summen bewegt werden.

Im grossen und ganzen kann man vor den ganzen Machern und Organisatoren aber nur den Hut ziehen. Aus dem nichts sowas aufzubauen und 20 Jahre durchzuhalten ist schon krass!
Niemand hat ein Problem damit, wenn irgendwo hingeschissen wird...solange es nich vor der eigenen Haustüre passiert.

pribbarm
Beiträge: 9
Registriert: Do 30. Apr 2015, 17:40

Re: Letzte Fusion dieses Jahr?

Beitrag von pribbarm » Di 24. Mai 2016, 10:19

funkyjay hat geschrieben: Da der Kulturkosmos sagt, die Fusion wäre eine bzw. die wichtigste Einnahmequelle um andere Projekte zu finanzieren, kann das mit dem non-profit ja nicht so ganz hinhauen.

Und wenn hier gesagt wird, die Billianzen der letzten Jahre waren ok, dann würde mich ja doch interessieren, wie ihr meint, das beurteilen zu können?

Und wenn man das Festival mal realistisch betrachtet, dann ist das schon lange kommerzialisiert. Als was will man eine Veranstaltung für 70k+ Menschen auch sonst bezeichnen? Ich finde es gut & schön, dass weiterhin an gewissen Idealen wie keine Werbung usw festgehalten wird, aber trotzdem ist das ganze eine Veranstaltung, bei der enorme Summen bewegt werden.
die fusion an sich ist nicht non-profit, der veranstaltende kulturkosmos verein aber sehr wohl. keine im kulturkosmos engagierte person verdient geld an der fusion. es gibt inzwischen ein paar festangestellte, deren verdienst aber ja nicht vom finanziellen erfolg des festivals abhängt. keine privatperson, kein investor, kein konzern steht mit intention der gewinnmaximierung hinter dem ganzen. vereinfacht gesprochen: der kk darf als verein innerhalb eines jahres nicht mehr geld einnehmen als er ausgibt und wenn das nicht non-profit ist weiß ich auch nicht.
die anderen vom kk finanzierten projekte (ich persönlich finden den begriff gefördert passender), sind übrigens allesamt jugend-organisationen/vereine/projekte im "meckpommer" und inzwischen auch brandenburger raum.
auf http://www.kulturkosmos.de/ steht das alles auch genauer :)

Die einzigen die Geld verdienen sind Künstler (wobei sogar einige zugunsten des KK auf die Gage verzichten), Ständebetreiber und ein paar extern engagierte Firmen für Auf-/Abbau, Security(?)... insofern hast du ja nicht ganz unrecht, dem Kommerz kann auch auf der Fusion nicht vollends entflohen werden.
funkyjay hat geschrieben: Im grossen und ganzen kann man vor den ganzen Machern und Organisatoren aber nur den Hut ziehen. Aus dem nichts sowas aufzubauen und 20 Jahre durchzuhalten ist schon krass!
sehe ich genauso :) kudos auch meinerseits

bezüglich fusion-aus-gerüchten: die gibts wohl immer wieder mal (was man so mitbekommt), habe zuletzt 2011 etwas in der richtung gehört. dran war nix, hoffen wir dass es so bleibt! 8-)

grüüüße

Antworten