(Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Archiv
Potztausend
Beiträge: 1
Registriert: Mo 11. Jul 2011, 02:53

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von Potztausend » Mo 11. Jul 2011, 03:35

Mich würd wirklich mal interessieren woran ihr den Leuten anseht bzw woran ihr merkt ob sie unpolitisch sind. Reicht da schon ein abschätzender Blick eines erfahrenen Politologen ? Reicht es schon wenn man sich während einer flüchtigen Begegnung Unterhält und der Gegenüber die falschen Antworten gibt ?
Überlegt doch mal wo ihr euch auf dem Festival befindet... nicht jeder ist zu jedem Zeitpunkt bereit sich auf sozialkritische Themen einzulassen, oft ist es doch so das bei solchen Unterhaltungen, grade wenn sie gehaltvoll sind, die Gemüter aufgehitzt werden.
Da hat man vieleicht einfach auf einem Festival das man seid Monaten mit Freunden plant keine Lust drauf oder man hatte schon vorher eine ausgiebige Diskussion über ähnliche Themen oder man hat einfach ganz andere Schwerpunktthemen in Sachen Politik.
Nur weil das akute Diskussionsbedürfnis von jemandem nicht prompt von jedem "passanten" geteilt wird ist dieser doch nicht generell unpolitisch.
Allein das Wort unpolitisch...

Und wer an äusserlichen Merkmalen versucht zu erkennen ob jemand ein Proll ist oder nicht ... sollte eventuell nochn paar Jahre ins Land gehen lassen und dann nochmal drüber nachdenken.
Ich geh seid 10 Jahren auf alternative Festivals und hab dank Glatze und baggy`s bischen mit solchen Einstellungen zu kämpfen gehabt.
Man sollte grade auf einem Festival wie der Fusion versuchen Vorurteilsfrei auf Menschen zuzugehen.

Die Fusion ist natürlich nichtmehr genauso wie die altgedienten sie kennengelernt haben. Über Zeit verändern sich viele Dinge, auch die eigene Wahrnehmung und die art und weise zu feiern. wer sich seid der ersten Fusion nicht in irgendeiner Weise weiterentwickelt hat, hat meiner Meinung nach auch einfach bischen was verpennt.

sorry für den langen Text aber da hatte ich wohl bischen was auf dem Herzen
:?
Fusion war suuper, danke für die geilen Eindrücke und Erfahrungen die ich mit nach Hause nehmen durfte

ioio
Beiträge: 36
Registriert: Di 5. Jul 2011, 02:14

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von ioio » Mo 11. Jul 2011, 04:27

hey,

dein Vorschlag hat einige Macken. Ich persönlich kann nur den Kopf schütteln über Leute, die von sich behaupten, sie seien unpolitisch und ich finde es sehr schön, dass die Crew sich immer wieder politisch bekennt und dass auf der Fusion auch Flagge gezeigt wird. Und mich nervt es auch extrem, dass Freunde von mir sich dumme Sprüche anhören müssen, weil 2 "Männer" mit einer "Frau" in einem Zelt schlafen (ist so auf der Fusion passiert und das ist verdammt nochmal politisch).

Wenn aber eine Struktur aufgebaut oder angedacht wird, bei der bestimmte Menschen rausgehalten werden sollen, dann ergeben sich Probleme. Man muss dazu diejenigen auseinanderhalten, die dazugehören sollen und die, die nicht dazugehören sollen. Das läuft nicht ohne Konflikte ab und wird auch falsche treffen.

Whatever - ich besuche die Fusion noch solange, wie ich Spaß daran habe. Wenn mir das irgendwann zu unpolitisch, kommerziell oder Atzenlastig werden sollte, dann werde ich aufhören, dorthinzugehen.

Prabaker
Beiträge: 28
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 21:49

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von Prabaker » Mi 13. Jul 2011, 01:11

Was sind eigentlich Unpolitische Fusionist-innen ???? Fusionist-innen die das Festival besuchen um dem Alltag zu entfliehen und …..eine neue andere Sichtweise auf der Fusion zu entdecken, zu begreifen das es sich durchaus lohnt sich politisch zu positionieren bzw. zu engagieren für mehr Toleranz und Menschlichkeit
Oder ist es dem/der Unpolitischem Fusionist-inn egal ??????????? z.b.: das ein paar Nazis oder besser Alltagsrassisten neben Ihr/Ihm feiern (wie es auf anderen Festivals durchaus möglich ist SMS , MELT etc .) ???????????
was bedeutet unpolitisch ??????????????????? die anderen haben zwar dem Neger,der Zecke,der schwulen Sau eins auf´s Maul gehauen …... aber was interessiert mich das ICH HAB GUT GEFEIERT


WAS SIND EIGENTLICH UNPOLITISCHE FUSIONIST-INNEN????????????????????

Holdriho
Beiträge: 13
Registriert: So 10. Jul 2011, 13:04

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von Holdriho » Do 14. Jul 2011, 11:50

Und mich nervt es auch extrem, dass Freunde von mir sich dumme Sprüche anhören müssen, weil 2 "Männer" mit einer "Frau" in einem Zelt schlafen (ist so auf der Fusion passiert und das ist verdammt nochmal politisch).

Würde mich mal interessieren, was die gesagt haben. Was kann denn hier
bitte so schlimm sein, dass man darüber nicht lachen könnte?

ioio
Beiträge: 36
Registriert: Di 5. Jul 2011, 02:14

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von ioio » Fr 15. Jul 2011, 06:23

Würde mich mal interessieren, was die gesagt haben. Was kann denn hier
bitte so schlimm sein, dass man darüber nicht lachen könnte?
Was im Wortlaut gesagt wurde, weiß ich nicht mehr genau und es spielt für mich auch keine Rolle. Es war mehr die Art, wie es gesagt wurde und die Mackerhaftigkeit die dabei ausgestrahlt wurde. Es war einfach nerviges, ekelhaftes Männer-Proll-Gehabe.

RoteZora
Beiträge: 42
Registriert: Di 5. Jul 2011, 20:25

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von RoteZora » Mi 20. Jul 2011, 18:20

Okay, krass die Antworten.
Also zu aller erst mal ist das doch keine "Gesichtskontrolle", so war das doch nie gemeint. Der Gedanke war wirklich eher, dass die unpolitischen sich dann mal in so nem Infoladen/AZ/AJZ/SZ oder wie immer mensch das nennen möchte, umschauen können und vielleicht was interessantes entdecken. Und was soll hier heißen "Nur Antifas"? Antifa ist die Abkürzung für Antifaschismus und jede_r der_die sich nicht in diesem Wort wieder finden kann ist für mich eh gestorben. Oder meint ihr damit die gefährlichen Typen mit den schwarzen Kappus und der Antifa-Fahne? Dann seid ihr schön der Springer-Presse auf den Leim gegangen.

Der Kartenverkauf im Internet führt doch nur zu mehr Problemen:
Innerhalb von 48 Stunden war die Karten ausverkauft. Ich habe von vielen gehört, dass sie noch gar nicht wissen, ob sie die bezahlen können oder überhaupt Zeit haben, aber aufgrund der Ticketlimitierung wurde einfach mal zugegriffen. Das ist doch für die Orga am Ende voll der Stress, dann gehen voll viele Tickets zurück, mensch muss sich Gedanken machen, wie mensch die los wird und mensch will ja auch fair sein zu denen, die nicht innerhalb der ersten 48 Stunden ein Ticket bekommen haben. Und für Schwarzhändler ist es sowieso leichter, wenn die im Internet angeboten werden. Alte Scheiße, ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo es Tickets nur in VVK-Läden gab (also, nicht für die Fusion sondern einfach so generell). Hat doch auch geklappt.

Zum Thema: "Du warst erst 2 mal auf der Fusion, du hast keine Ahnung" sag ich jetzt mal gar nichts, das ist mir von vorne herein zu doof.

Und was sollen unpolitische sein? Lest euch mal das Forum durch! Habt ihr euch auf dem Festival mal umgeschaut? Damit meine ich die Prolls, die einen Scheiß auf die Natur geben und ihren Müll überall liegen lassen. Die, die sich um andere Menschen überhaupt nicht scheren und von denen gab es meiner Meinung nach viel zu viel. Die Idioten mit ihren Handykameras, die es ja total toll finden das dann auf youtube hoch zu laden. Die, die sich gar nicht mit dem Thema oder der Geschichte der Fusion auseinander setzen, sondern "voll geil feiern gehen wollen", ohne dabei an ihre Umwelt zu denken. Die ihre Glasflaschen auf den Boden schmeißen, dann gehen die irgendwann kaputt und es laufen so viele Menschen barfuss über das Gelände, das sieht mensch doch, wenn mensch mal die Augen aufsperren würde. Halt alle, die ihr leben einfach leben ohne sich um sich und ihre Handlungen Gedanken zu machen.

Mir jedenfalls wurde gesagt, die Fusion sei ein "linksradikales Festival, nur coole Leute die auch auf andere achten". Und ich finde da alles wunderbar, auch die ganzen Künstler_innen und Performer_innen, das war großartig (übrigens war da meiner Meinung nach das Politische am Festival zu suchen und zu finden). Aber viele Besucher_innen haben mich einfach nur sprachlos gemacht. Von einem Hurricane hat sich das nicht besonders unterschieden, zumindest von der Besucher_innen her.
WTF geht eigentlich hier ab?

Koalafish
Beiträge: 87
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 09:51

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von Koalafish » Mi 20. Jul 2011, 21:24

ich halte mich mal raus und poste nur ein paar zitate von den fusion veranstalern selbst und den jeweiligen Fazits der letzten jahre:



2006:
Von unserer Seite sind wir einhellig der Meinung, dass das Publikum in den vergangenen Jahren immer angenehmer und netter geworden ist, dass der Proll- und Stressfaktor explizit in diesem Jahr noch einmal weiter nachgelassen hat und wir 2006 die größte, friedlichste und stressfreieste Fusion ever erlebt haben!

2007:
ok, hier is das fazit eher negativ, aber da hats auch in strömen geregnet ;)

2008:
Es war die größte, aber für uns auch die entspannteste Fusion ever!
Mit dem im Schnitt besten Publikum, das wir je hatten! Dies ist jedenfalls unser einhelliges Urteil und das von vielen, die schon seit Jahren bei der Realisierung dieses Festivals an den wirklich neuralgischen Punkten mitwirken.

2009:
Somit ist das Festival ohne Frage erneut enorm gewachsen. Das hat aber den Charme und Charakter, wie wir meinen, nur unwesentlich verändert. Noch gab es Platz für alle zum Tanzen und wieder gab's neue Orte zu entdecken und wieder sind 'ne ganze Menge cooler Leute neu dazu gekommen. Überall war ne ganz grandiose Stimmung was unzweifelhaft euch, unserem großartigen Publikum zu verdanken war.

2010:
Zugegeben haben einige, gerade langjährige Weggefährtinnen gefehlt und das war zweifellos schade, aber grundsätzlich müssen wir sagen, dass es ein Supermix an Fusionistinnen war und egal, ob es an der WM oder am Ausverkauf lag, es waren auf jeden Fall weniger Idioten am Start als jemals zuvor.

stvn
Beiträge: 5
Registriert: Di 5. Jul 2011, 15:46

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von stvn » Do 21. Jul 2011, 17:30

und anstatt "fusion" nennen wir das festival dann "geschlossene gesellschaft"

libra
Beiträge: 11
Registriert: Mi 8. Jun 2011, 01:30

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von libra » Fr 22. Jul 2011, 01:35

Ich mag Nike Air Max, Squats, elektronische Musik auch oberhalb von 129a BPM, Infoläden, Hosen von G-Star, Adorno, meine Kurzhaarfrisur, Seitan, Eastpak-Hip Bags, DIY, Langhanteln, autonomen Antifaschismus, Muay Thai und entspannte Menschen - darf ich nächstes Jahr wiederkommen oder nicht?

svn
Beiträge: 30
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 15:48

Re: (Re)-Politisierung der Fusion? Ein Gedanke...

Beitrag von svn » Fr 22. Jul 2011, 05:37

natürlich nicht :mrgreen: :mrgreen:

Gesperrt