Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Antworten
Dr. Denzel
Beiträge: 2
Registriert: Do 19. Nov 2020, 04:39

Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von Dr. Denzel » Do 19. Nov 2020, 05:26

Liebe Fusion,

was habe ich dir nicht alles zu verdanken. Du hast mir die Augen geöffnet, eine andere Welt gezeigt, Erfahrungen in Spektren und Dimensionen fernab unserer 7 Sinne ermöglicht und mir eine allumfassende alles durchdringende Verbindung zum Planeten Erde geschenkt. Auch wenn die ersten Jahre eher wild als Weise waren, warst du doch immer eine Tankstelle guter Energien, um im Rest des Jahres eine völlig aus den Fugen geratene Welt ausgeglichen überstehen zu können.
Seit nun mehr 16 Jahren, seit dem ich 18 bin komme ich jedes Jahr auf dieses Gelände (auch2020 jedenfalls bis zum See wohl wissend das es keine Party gibt) um diese Symbiose zu genießen, sie zu füttern, um sie zu leben und ich würde sagen es gibt nichts was mich, meinen Geist, meine Art zu denken zu handeln und zu fühlen so sehr Geprägt hat wie dieses Fest der Sinne. So viel du mir gegeben hast, so viel habe auch ich versucht zu geben, nämlich alles. Sei es in den frühen Jahren finanziell oder in den späteren Jahren körperlich, immer wurde voller Einsatz gebracht und mit voller Liebe und voller Glückseeligkeit belohnt.

Es ist wäre wohl überflüßig zu sagen das ich Nazis schon immer scheiße fand, wenn wir nicht in Zeiten leben würden in denen unten oben und oben unten ist. Jeder wird in Schubladen gesteckt, auch wenn es sich um komplexe Personen handelt.
Mit erschrecken muß ich feststellen wie sehr die Meinung der Leitmedien Einzug auf diesen schönen Acker gefunden hat. So stark verallgemeinert anders Denkende, auf vielen separaten Gebieten, mit der Verschwöhrungskeule zu eliminieren ist eigentlich nur mit purer Ignoranz des Weltgeschehens im Internet und der Tagesschau zum Abendbrot möglich.

Grundsätzlich gehöre ich eher zu denen die auf Party mehr tanzen und weniger reden, ich liebe es wenn sich eine magische Stille über den Floor legt und ALLES EINS, in einer gemeinsamen Aura aus guten Schwingungen, ist. Daher kann ich sehr gut auf politische Diskussionen beim akuten feiern verzichten ( in der Afterhour gerne ) aber ehrlich gesagt komme ich mir damit gelegentlich etwas ignorant vor und wenn ich jetzt lese daß das gesamte Festival Sperrzone für den Austausch verrückter und auch nicht so verrückter Gedanken wird, bekomme ich Angst um die Seele dieses Ortes.

Was mir fehlt ist die Gefährlichkeit der „Verschwöhrungsteorien“ für die freie bunte Welt. Ich wüßte jetzt nicht wie ein Gespräch über die Mondlandung, das Kennedy Attentat, 9/11, rituelle Kinderopferung unter Satanisten oder die Gefährlichkeit von covid-19 bei 1-60 Jährigen unsere freie Welt gefährden soll. Ja es gibt da noch ein ganz heißes Thema, die Holocaustleugner aber das ist eine Gruppe für sich, welche sich die letzten 60 Jahre nicht durchsetzen konnte und auch aktuell nicht auf dem aufsteigenden Ast ist. Alles andere nennt sich freie Meinungsäußerung und dient der Wahrheitsfindung, nur weil es Nazis gibt die Verschwörungstheoretiker sind, heißt es noch lange nicht das alle Verschwörungstheoretiker rechtes Gedankengut haben.

Ich habe über 10 Jahre in einem der größten OP’s Hamburgs mit gutem Draht zur Intensivstation gearbeitet, kenne mich gut mit Keimen, Viren; Masken ect. aus und muß sagen wäre Covid-19 wirklich so leicht übertragbar und tödlich, hätten wir ein ganz anderes Bild in den Straßen bei den Obdachlosen und auf den Friedhöfen, eine OP Maske oder gar ein Schal hilft doch nicht gegen ein so winzig kleines Virus.. Covid-19 ist eher wie die Windpocken einzustufen und im hohen Alter alles andere als eine leichte Erkältung aber für die Mehrheit der Bevölkerung kein Grund das Leben dermaßen zu verändern.

Warum schreibe ich das alles und hat das überhaupt noch mit diesem Forum zu tun ?
Eigentlich habt ihr mit eurem Newsletter ja klar Stellung bezogen, vielleicht wollte ich es einfach nur nicht wahr haben und versuche auf diesem Weg noch einmal das mir Liebste im Leben nicht aufgeben zu müssen. Irgendwie habe ich gehofft daß ihr es vielleicht doch nicht so meint, wie es dort geschrieben steht. Es wäre schön wenn man diese ganze Spaltungsaktion einfach mal nicht mitmacht und weiter wie vorher alle mit allen und jeder mit jedem feiert und Spaß hat, wer diskutieren will diskutiert und wer tanzen will tanzt. Freier Wille haben wir früher dazu gesagt. Das gerade eine so friedliche und einzigartig tolerante Gemeinschaft wie die der Fusionauten/innen jetzt bevormundet wird halte ich für einen schlechten Scherz oder notwendiges Übel um weiterhin unter dem Radar zu bleiben? Bitte sagt daß alles nur ein böser Traum ist.

So oder so werde ich dich in Ehren halten für alles was du mich hast erfahren, lernen und genießen lassen. Du mein geliebter Kulturkosmos.

Hochachtungsvoll

Denzel

Wigoo
Beiträge: 94
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 15:19

Re: Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von Wigoo » Do 19. Nov 2020, 09:51

Wieso tauchen in diesem Forum mittlerweile fast täglich Coronaverschwörer auf?
Ich könnte jetzt ebenfalls einen mehrere Absätze langen Text schreiben, um dir zu erklären, warum dein vierter Absatz sehr gefährlich, dein fünfter Absatz faktisch falsch und dein sechster Absatz völlig verantwortungslos ist, aber ich bezweifle, dass das etwas bringt. Nach mittlerweile einem Jahr Pandemie kennt jeder die Fakten, der sie nicht bewusst ablehnt.
Aber selbst Leute wie du müssen die Folgen akzeptieren: Ob nächstes Jahr überhaupt Festivals stattfinden dürfen, ist momentan noch völlig unklar. Wenn der KuKo irgendeine realistische Chance haben möchte, die Fusion 2021 stattfinden zu lassen, müssen Hygienekonzepte her, völlig unabhängig davon wer hier was nicht glaubt oder wahr haben möchte. Wenn sich die Fusionistas geschlossen hinter die Covidioten stellen, gibt's 2021 halt keine Fusion.
Soldaten sind Mörder

divergenz
Beiträge: 275
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 11:03

Re: Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von divergenz » Do 19. Nov 2020, 12:21

Schöne Sätze über deine Lebensreise mit der Fusion <3

Diese ganze Covid19 Geschichte lässt sich halt für alle möglichen Interessen ausschlachten und das wird es ja auch getan. Und inwiefern unsere Krankensysteme jetzt halt überlastet sind und Einstellungen der normalen Krebsuntersuchungen zu negativen Konsequenzen führen, werden wir ja eventuell erfahren. Auch werden wir erfahren wie das abwürgen des Kultursektors sich auf unsere Gesellschaft auswirkt. Die Kulturvereine und lubs werden ja nciht ekonomisch unterstützt in diesen Zeiten oder? Zieht das noch nen paar Jahre durch und alle lassen sich von netflix, amazon und co die Birne zuballern. Schöne neue Welt.

Zwei Kolleginnen die seit 30 Jahren in der Intensivabteilung arbeiten und seit diesem Jahr auf der Covid-Abteilung haben sich noch nicht angesteckt und haben die gleiche Einstellung angehend Ansteckung wie Dr.Denzel. Die meinten zu mir die absolut meissten die sterben sind halt voll alt oder sehen zu begin schon enorm ungesund aus. Das jetzt nicht als Rechtfertigung dass wir auf die scheissen sollten (!) aber wenn wir die Krankheitszahlen trotz krasser Massnahmen nicht einschränken können, den Kultursektor absägen und gleichzeitig alle Kaufpaläste offen lassen, dann könnten sich in meinen Augen auch ruhig mal 35k Leute zum Feiern treffen, das macht den Kuchen dann doch auch nicht mehr fett. Dan sollense meinetwegen ne 10 Tage Karantäne für Festivalbesucher verhängen. Wenn ich jetzt nach Deutschland reinfahre muss ich mich auch 10 Tage in Karantäne begeben, obwohl die Zahlen bei uns nicht höher sind trotz Quasi keiner Massnahmen.


Panik bei ner Pandemie schieben aber die Erde weiterhin munter in den Dreck fahren, ich verstehe die Prioritisierung hier nicht. Was jetzt angemessen ist oder nicht ist ja nur ne Frage der Perspektive.

Irgendwann sind wir halt alle dran, meine 90 jährige Oma kuschelt lieber mit meiner schulpflichtigen Tochter als die letzte Lebenszeit sicher aber einsam zu verbringen. Ein befreiener Gleichmut.
Ich selber würde mich auch lieber voll isolieren, aber dann kommen die Popos weil die Tochter halt schulpflichtig ist. Daher meine Logik: Doppelfusion nächstes Jahr <3

Wigoo
Beiträge: 94
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 15:19

Re: Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von Wigoo » Do 19. Nov 2020, 15:39

Auf wenn ich der Antwort von divergenz deutlich eher zustimmen würde als der von Dr. Denzel, scheinen ein paar "echte" Sätze angebracht zu sein:

Dass momentan hauptsächlich alte oder vorerkrankte Menschen an Covid-19 sterben ist keine Rechtfertigung unsere Maßnahmen zu lockern. Die meisten Leute, die an Krebs oder nem Herzinfakt sterben, sind ebenfalls alt oder vorerkrankt. Das ist auch nicht weiter verwunderlich. Man unterschätzt maßlos, wie viele Menschen alt oder vorerkrankt sind. Das sind keine Leute, die dann eben ein paar Monate früher sterben, sondern es geht um Jahre und Jahrzehnte. Ein 20 Jahre alter Asthmatiker hat noch sein ganzes Leben vor sich. Selbst deine 90 Jahre alte Oma lebt statistisch gesehen noch knapp vier Jahre, während eine Covid-19-Infektion wahrscheinlich ihr Todesurteil wäre. Und wie du mit "Papa, hab ich Oma umgebracht?" umgehst, überlass ich dann dir.

Außerdem kommen Junge und Gesunde nur deshalb grade so gut davon, weil unserer Gesundheitssystem die Infektionszahlen grade so mitmacht. Sobald wir mit der Triage vor dem Krankenhäusern anfangen müssen, werden unsere Todeszahlen massiv ansteigen, auch unter Jüngeren und Gesünderen. Das Virus scheint zudem ziemlich saisonal zu sein, das heißt in Deutschland fängt der Spaß grade erst wieder so richtig an. Seht euch für euren Landkreis mal die Infektionszahlen von August bis heute an, viel Spaß.

Ich bin auch nicht zufrieden mit der Coronapolitik unserer Bundesregierung. Nach wie vor Schulen und Kindergärten offen zu lassen ist völlig verantwortunglos, genauso wie Demonstrationen, auf denen keine einzige Hygienevorschrift eingehalten wird, einfach so durchgehen zu lassen.
Und wie viele Existenzen im Kultursektor aktuell zerbrechen, während Großkonzerne sich die Taschen voll machen, ist schwer zu ertragen.
Aber deshalb jetzt euphemistisch einen befreienen Gleichmut an den Tag zu legen, wird uns eben auch nicht helfen.
Soldaten sind Mörder

divergenz
Beiträge: 275
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 11:03

Re: Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von divergenz » Do 19. Nov 2020, 16:42

Wigoo hat geschrieben:
Do 19. Nov 2020, 15:39
Und wie du mit "Papa, hab ich Oma umgebracht?" umgehst, überlass ich dann dir.
Ich hab das so gelöst, dass ich mit der Oma gesprochen habe und sie habe entscheiden lassen. (Das ist einfach eine Entscheidung die mir nicht zusteht.) Weil beide die Tochter und die Oma immer geweint haben wenn sie sich nicht in den Arm nehmen konnten. War nicht ganz so einfach, weil die Oma-Generation nie in unseren Bewusstseinssphären unterwegs war. Aber ich konnte das zum Glück mit allen der Oma nahestehenden Personen abgleichen, nicht dass es dann heisst "Du hast die Omma umgebracht".

Soweit ich weiss habt ihr in Deutschland ein bedeutend besseres Gesundheitssystem, hier in Schweden haben die das System im Frühjahr einfach ganz pragmatisch an die Grenze gefahren bei der man noch nicht entscheiden muss, welcher Mensch denn jetzt weiterleben darf und für wen man keine Kapazität hat. Da wird es dann echt schnell kompliziert.

Finde es auf jeden Fall gut ne Diskussion in der Gesellschaft anzustossen, warum 45.000 Nazis in Leipzig ohne Mundschutz und Abstand konsequenzenfrei demonstrieren können, den rücksichtsvollen Linksalternativen aber der kulturelle Austausch verwehrt bleibt. Klar liegt in der Natur der Sache, dass die Neoliberalisten und Rechte machen was sie wollen, finde das nur recht unsolidarisch. Ich will nicht das die "gewinnen" weil wir uns an die Regeln halten. Und wir hatten ja letztes Jahr schon enorme Probleme mit einem übereifrigen Pistolenhelden von Innenminister und einem Polizeipräsidenten. Und das ohne dass unser jährliches Zusammentreffen in Lärz jemals irgendwelche nennenswerten Probleme für die Gesellschaft hervorgebracht hätte.

Fuck ich weiss auch nicht was richtig ist, die Fusion ist mir auf jeden Falle eine gute Erdung und diesen Sommer haben wir schöne eigene Mini-Festivals gemacht.

Dr. Denzel
Beiträge: 2
Registriert: Do 19. Nov 2020, 04:39

Re: Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von Dr. Denzel » Do 19. Nov 2020, 23:50

Sorry vorab dafür falls es Zitatbedingt wieder etwas länger wird aber das ist es mir für die Fusion Wert.

Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen:
Ich bin kein Arzt sondern OPAssistent (Denzel war schon vergeben und Dr. Denzel ist mitunter mein Spitzname)

Ganz wichtig, der 6. Absatz sowie eigentlich der gesamte Text beziehen sich nicht im speziellen auf Corona und eventuellen Maßnahmen in dem Zusammenhang, sondern ist auf diesen Teil des Newsletters bezogen:

„Als wir in den letzten Wochen erkennen mussten, wer hier gemeinsam mit wem auf der Straße demonstriert, wurde uns speiübel. Menschen, die uns seltsam bekannt vorkommen oder die wir mitunter vielleicht zu unserem Bekannten- oder Freundeskreis zählen, demonstrieren seit Monaten gemeinsam mit Coronaleugner:innen, Impfgegner:innen, völlig irren Verschwörungsfuzzies, Reichsbürger:innen und Nazis aller Couleur.
Da ging es großen Teilen der Demonstrierenden mitnichten um die Verteidigung von Grundrechten oder um ein berechtigtes Verlangen, gegen ungerechte Folgen von Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Das Nazipack und ihre Reichskriegsflaggen waren unübersehbar, aber niemand distanziert sich von den Rechten, alle scheinen sich im braun-bunten Protestmob pudelwohl zu fühlen.
Dass in dieser ziemlich unappetitlichen Melange auch so manche mitmarschieren, die auch schon auf der Fusion getanzt haben und ohne sich zu schämen eine Volksfront mit Nazis und anderen Vollidioten bilden und darüber hinaus diesem unsäglich dummen Verschwörungsgeschwurbel zumindest Gehör, womöglich auch noch Glauben schenken - das hat uns schockiert und sprachlos gemacht.
Euch müssen wir sagen, dass wir mit vielen, mit denen ihr gemeinsam demonstriert, explizit nicht auf der Fusion feiern wollen und ihr euch mal überlegen solltet, auf welcher Hochzeit ihr in Zukunft tanzen wollt.
Unsere alte Parole „der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“ (Francis Picabia / U.Site 1996) bringt es auf den Punkt. Aber wenn bei euch schon das Scharnier klemmt, solltet ihr euch vielleicht mal mehr Fakten und weniger Dope reinziehen oder besser zu Hause bleiben und einfach das Internet ausschalten.“

Aus dem für mich ein Verbot bestimmter Gedanken hervorgeht. Es geht nicht mal um das tragen von Zeichen oder Symbolen auf dem Festivalgelände sondern es werden pauschal eine große Menge aktueller Themen abgewürgt.

Desweiteren ging es in diesem Teil im 6. Absatz

„Es wäre schön wenn man diese ganze Spaltungsaktion einfach mal nicht mitmacht und weiter wie vorher alle mit allen und jeder mit jedem feiert und Spaß hat, wer diskutieren will diskutiert und wer tanzen will tanzt. Freier Wille haben wir früher dazu gesagt. Das gerade eine so friedliche und einzigartig tolerante Gemeinschaft wie die der Fusionauten/innen jetzt bevormundet wird halte ich für einen schlechten Scherz oder notwendiges Übel um weiterhin unter dem Radar zu bleiben“

nicht um eine Party ohne jegliche Schutzmaßnahmen jenseits der aktuellen Verordnungen, wie man vielleicht fälschlicher Weise rauslesen kann. Gemeint ist das friedliche gewaltfreie beisammen sein, unter welchen Covid-Maßnahmen auch immer, und den Austausch zwischen allen Menschen und allen Meinungen die nicht bewusst rechtsradikal, Menschenverachtend ect. sind zu gewährleisten.

Ganz besonders wollte ich hier keinen neuen Coronathread aufmachen. Covid-19 ist mir hier echt das kleinste Übel in Bezug auf den Newsletter, da ist das Handeln des Kulturkosmos nachvollziehbar und ganz einfach an erlassene Gesetze gebunden. Nochmal mir geht es hier um das ausgrenzen anders denkender Menschen, sowie die verallgemeinernde Art mit der dies geschieht. Und ganz besonders darum nicht mehr mit diesen scheiß spacken Nazis in einen Topf geschmissen zu werden. Nur weil auch Faschos im Fussballstadion sind, heißt es doch noch lange nicht das alle anderen anwesenden Fans mit deren Gedanken(un)gut sympatisieren. ( bin kein Fußballfan ) Die haben einen gemeinsamen Gegner, nicht mehr und nicht weniger.

Alles Liebe an Alle ; )

freq
Beiträge: 2691
Registriert: Di 17. Mai 2011, 08:24

Re: Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von freq » Fr 20. Nov 2020, 11:52

Dr. Denzel hat geschrieben:
Do 19. Nov 2020, 23:50
Nochmal mir geht es hier um das ausgrenzen anders denkender Menschen, sowie die verallgemeinernde Art mit der dies geschieht. Und ganz besonders darum nicht mehr mit diesen scheiß spacken Nazis in einen Topf geschmissen zu werden. Nur weil auch Faschos im Fussballstadion sind, heißt es doch noch lange nicht das alle anderen anwesenden Fans mit deren Gedanken(un)gut sympatisieren. ( bin kein Fußballfan ) Die haben einen gemeinsamen Gegner, nicht mehr und nicht weniger.

Alles Liebe an Alle ; )

Wenn Du nicht mit scheiß Nazis in einen Topf geschmissen werden willst, dann gehe nicht mit scheiß Nazis gemeinsam demonstrieren.

Easy as pee.

Und Querdenken hat Nazis in der Chefetage, begrüßt ausdrücklich, dass Nazis an ihren Demos teilnehmen, hantiert offen mit antisemitischen und holocaustrelativierenden Aussagen, hat freundschaftliche Verbindungen zu Nazis und Holocaustleugnern und zieht massenhaft verschwörungsideologisches Volk an. Desweiteren streben sie eine neue Verfassung an, was der Inbegriff von Verfassungsfeindlichkeit ist.

Michael Ballweg ist ziemlich dicke mit Nikolai Nerling, einem verurteilten Holocaustleugner aus Berlin, auch bekannt als der Volkslehrer. Gleiches gilt für seinen Pressesprecher Stefan Bergmann, der zusätzlich Reichsbürgerideologie vertritt und schon vor Jahren durch rassistische und völkische Thesen aufgefallen ist. Der Moderator der Sause, Nana Lifestyler betreibt seit ca. 5 Jahren einen Videopodcast mit einem bekannten Rechtsextremisten aus dem Kölner Raum. Auf der Bühne sprechen Leute wie Heiko Schrang, ein rechtsextremer Esoteriker. Ralf Ludwig, einer der vielen Anwälte, hat am Sonntag nach der Leipzig-Nummer in Dresden gesagt, Querdenken würde es begrüßen, dass die Leute der NPD an der Demo teilgenommen haben, denn das wäre ja absolut antifaschistisch, wenn man die Nazis vom rechten Rand wegholt und wieder in die Mitte der Gesellschaft holt.

Wenn das alles nicht reicht, dass Du Dich von diesen Demos distanzierst, kann ich den Wunsch des KuKo, Du mögest Dich bitte von der Fusion fernhalten, absolut nachvollziehen und schließe mich diesem Wunsch ausdrücklich an.

Dennoch ist es lediglich ein Wunsch. Es ist kein Platzverbot und auch kein Denkverbot.

Mit Nazis geht man nicht demonstrieren. Punkt.

Denn wenn die Nazis noch mehr Einfluss bekommen, werden sie nicht nur als erstes Veranstaltungen wie die Fusion streichen, sondern auch einem Großteil der Gäste ans Bein pissen.

DieEnteMedusa
Beiträge: 2123
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Wird die Fusiongemeinschaft gespalten?

Beitrag von DieEnteMedusa » Fr 20. Nov 2020, 14:07

freq hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 11:52

Wenn Du nicht mit scheiß Nazis in einen Topf geschmissen werden willst, dann gehe nicht mit scheiß Nazis gemeinsam demonstrieren.
Genau so sieht es aus :!:
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

Antworten