Seite 3 von 3

Re: Testkonzept Fusion Festival 2021

Verfasst: Di 6. Apr 2021, 15:57
von Pastinakenschnitzel
Weiß jemensch hier, ob die Testkapazitäten für die Fusion neu geschaffen werden? Oder ob sie aus bestehenden Kapazitäten bezogen werden?
35.000 + 17.000 (geschätze Zahl für die Sonntage) PCR-Tests sind ne ganze Menge. Deutschlandweit sind wir momentan bei 350.000 pro Tag, also ~ne Million fürn WE - damit wär die Fusion bei 1/20 der deutschlandweiten Testkapazität.
https://de.statista.com/statistik/daten ... utschland/
naja, bis zum Sommer kann die Kapazität auch steigen..

In meiner Gruppe kam jedenfalls die Frage auf, ob Tests evtl. Menschen vorenthalten werden, die darauf angewiesen sind..

Ansonsten bin ich auch total beeindruckt von dem Aufwand und Einsatz, der vom Kuko betrieben wird :o :o :D

Re: Testkonzept Fusion Festival 2021

Verfasst: Mo 12. Apr 2021, 14:08
von feierlaune
Liebe Fusionisten,

Ich bin begeistert, dass die Fusion dieses Jahr stattfindet. Ich bin vermutlich bis Ende Juni geimpft, Deswegen werden die ganzen Testkonzepte weniger persönlich relevant, dennoch finde ich ein geglückten Prozess enorm wichtig. Für das Ansehen der Fusion, als Statement, gegen die Kulturfeindliche Politik und alle Dogmatiker. Dazu muss aber ein intelligentes Konzept entwickelt werden, so wie es die Fusion bereits versucht.
Dennoch um Fehlerquellen zu vermeiden gilt es, alle möglichen Gefahren zu erkennen, erst wenn darauf sämtlich antworten gefunden werden gilt das Konzept als sicher und sinnvoll.

1. frage ich mich insbesondere, ob die aktuelle Teststrategie funktioniert. Meines Wissens ist man nach einer Ansteckung am ersten Tag quasi nicht ansteckend. Angenommen also man hat sich kurz vor der Busfahrt zur Fusion angesteckt, wäre man dann nicht noch gänzlich unansteckend beim ersten Test? Und sogar eventuell nur so schwach ansteckend, dass dies selbst von einem PCR Test noch nicht gefunden werden könnte? Dieses Virus vermehrt sich aber dann im Träger und ist evtl. am 2. /3. Festival Tag ansteckend? Gibt es hier Meinungen zu?
1.2 Ähnliches gilt für die Busfahrten, Testpflicht ja, Schnelltest, ja, ich sehe ein geringes Risiko, aber da man keinen PCR Test macht VOR der fahrt (und selbst unter der Prämisse von 1. dass eine Infektion Sicher mittels PCR-Test nachgewiesen würde, selbst wenn sie keine 30 Minuten her sei, bestünde doch die Gefahr, dass eine positiv getestete Person mitfährt. Diese wird dann rausgefiltert, aber eine angesteckte Person kann doch nach 2-3 tagen wieder andere Menschen anstecken.

2. Eigenverantwortung.
Auf großen Festivals nehmen bekanntlich einige Menschen Drogen, einige vergessen die Zeit, andere schweben in einem Delirium oder pennen im Zelt. Wie werden die Menschen auf den vorderen Campingplätzen Sonntag Morgens getestet? Werden zuvor alle Menschen erstmal vom Gelände gebracht?
Was macht die Fusion, wenn einige noch nicht getestet wurden, sich aber noch auf dem Gelände aufhalten?

3. Schutz
Der (problematische!) Tübinger Oberbürgermeister Palmer hat für seinen Test-sonderweg des "Tübinger Modells" einige Morddrohungen erhalten. Wie geht die Fusion mit dieser Problematik von Corona-Schutz-Radikalist:innen um? Zum einen, was die Fusion Repräsentanten angeht, zum anderen aber auch was den Schutz des Festivals selbst angeht.


Ich meine, vielleicht werden die Risiken durch Ansteckung (Wahrscheinlichkeit + Eventualität schwerer Verläufe) z.b. beim Busfahren so gering, dass es nach wie vor um Welten weniger Gefährlich wird, als am Straßenverkehr teil zu nehmen.(?)

Und ein Gedanke, den ich noch hatte, auch wenn der vielleicht etwas unfair und generalisierend wirkt. Aber es gibt in der Pandemie verschiedene arten von Menschen, die einen, die sich komplett isolieren, um sich auf keinen Fall mit Corona anzustecken und die anderen, die versuchen, eine Balance zwischen dem Sozialleben und den Coronamaßnahmen zu finden. Ich vermute, dass bei einer Inzidenz von z.b. 100 die zweite gruppe eher eine Inzidenz von 130 und die zweite Gruppe eine Inzidenz von 70 haben könnte. Und ich glaube dass die Menschen zweiter Gruppe mit denen, die tatsächlich auf die Fusion gehen stark korrelieren. Ich weiß nicht in wie weit das relevant ist, aber hier wurde ja schon danach gefragt, bis zu welcher inzidenz die fusion machbar ist.


All dies soll in keinster weiße behaupten, die Teststrategie sei schlecht oder unmöglich. Ich bin Höchtgradig dankbar, dass sich die Fusion darum bemüht, ein solches Konzept zu entwickeln. Ich möchte hiermit viel mehr ein Beitrag leisten, dinge anzusprechen, die vielleicht noch nicht beachtet wurden um Strategien eventuell nachjustieren zu können.

Viel Liebe und bis Ende Juni <3