Newsletter Oktober 2023

TheRealLife93
Beiträge: 65
Registriert: Di 22. Feb 2022, 11:03

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von TheRealLife93 »

Schade Schokolade!

Wir hatten eh schon überlegt mal ne Fusion Pause einzulegen einfach aus dem Grund das es uns zuvoll war.
Das anstehen ist das eine, wenn ich aufm dancefloor aber quasi weniger Platz habe als in nem Berlin Club geht halt auch für mich der Sinn eines Festivals verloren. Zumindest der Tanz sinn und dafür fahr ich primär nunmal dorthin.

Ich kann die Rechtfertigungen auch nicht verstehen, wieso sollte man die Fusion vom umfang verkleinern müssen, wenn man wieder auf die alte Ticketzahl zurückgeht? Vor Corona hat sich das auch alles rentiert. Das Corona Loch wurde mit Spenden und mehr Ticketverkäufen gestillt. Okay als Ausnahmezustand konnte ich das akzeptieren, als Dauerzustand eher weniger.

Vor Corona hat der KK auch gut gewinn mit uns gemacht und das gemeinnützig durch tolle Projekte wieder ausgegeben. Da wurde auch ein bisschen in "Silberbesteck" gesteckt wie man uns ja auch mitteilte. Grundstücke etc wurden gekauft.

Also war die Fusion vor Corona auch profitabel, so profitabel, dass man damit andere Festivals mitfinanzieren konnte (At.tension), Projekte für Jugend & Kultur gestemmt hat und am Ende immer noch genug da war um Grundstücke zu kaufen!
Warum sollte das jetzt nicht mehr so sein? Der Ticketpreis wurde auch jährlich aufgrund von Inflation angehoben.

10.000x230€ sind 2,3 Mio. Und das reicht ja noch nicht, es wird ja auch mehr essen & trinken verkauft.
Wo gehen die plötzlich hin? Wo werden die aufeinmal gebraucht?

Und leider ist auch das noch nicht das Ende, im Newsletter steht 10k mehr verkaufte Tickets...
Ich hab gerade mal in den Newsletter von 2022 geschaut da stand folgendes:
Dazu kam ein anderes Problem. Seit der „Polizeifusion“ 2019 wurde im Genehmigungsverfahren die Gesamtzahl, der auf dem Gelände Anwesenden, auf 80.000 Menschen festgesetzt und dies unabhängig, ob es sich um Crew oder Gäste handelt. Wir haben diese Obergrenze akzeptiert, wohl wissend, dass wir in der Vergangenheit mindestens 70.000 Tickets verkauft hatten und diese Obergrenze angesichts von 15.000 Mitwirkenden und allen zusätzlichen Ticketkontingenten früher oder später ein Problem werden würde.
Wenn sie in der Vergangenheit 70k Tickets verkauft hatten reden wir hier nur von 80k Tickets.
Irgendwie passt das hier alles nicht so ganz zusammen finde ich. Damit wäre man ja mittlerweile bei insgesamt 95k Teilnehmern.

Dadurch schleicht sich da bei mir leider langsam das Gefühl ein, das man die Kuh versucht zu melken wie es nur geht. Vielleicht hab ich ja nen Denkfehler oder so?

Find die Fusion immernoch cool und der KK macht immer noch gute Sachen aber irgendwie naja hat das für mich nen sehr faden Beigeschmack...
phantompauer hat geschrieben: Mo 6. Nov 2023, 13:48 ich vermute: ihr werdet einfach älter.
Wir werden alle älter, ich dachte auch ne Zeitlang nach der letzten Fusion das es an mir liegt. Zum Glück haben zwei weitere Festivals dieses Jahr mir das Gegenteil bewiesen. Ich bin immer noch jmd der gerne Festivals besucht und hab auch immer noch kein Problem mit vielen Menschen. Nur ab nem gewissen Punkt ists halt zuviel ist halt doof ;)

Meine These:
Die Leute die es stört, ballern nicht genug :ugeek:
Wigoo
Beiträge: 197
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 16:19

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von Wigoo »

mull hat geschrieben: Sa 4. Nov 2023, 23:04 [Wir haben] 2023 mehr Tickets verkauft, so dass rund 10.000 Menschen mehr als 2022 auf der Fusion unterwegs waren. Das war natürlich zu merken. [...] Das Empfinden das es „zu voll“ war, ist relativ, die Stimmung jedenfalls war trotz Fülle an der Oberkante und irgendwie hatten wir auch coronabedingt vergessen, wie es früher war bzw. wie es ist, wenn so viele Menschen zusammen feiern.
Es waren fast 10% mehr Personen auf dem Gelände als in den Vorjahren?! :shock: Ja gut, jetzt wundert mich gar nix mehr. Ich habe es auch mehrfach als "zu voll" empfunden. Rund um den Nordstern war es zeitweise wirklich schlimm und auch Turmbühne und Tanzwüste waren quasi immer voll. Vor allem die Wege sind mir auch negativ aufgefallen. Ich kann mich nicht erinnern, mich in den Vorjahren so über das Gelände gequetscht zu haben.
mull hat geschrieben: Sa 4. Nov 2023, 23:04 Die Toiletten hatten wir bereits in diesem Jahr erneut erhöht, so dass es hier kaum gravierende Probleme gab.
Puhhh, kann ich nicht unterschreiben. Ich musste (zugegebenermaßen zu Peakzeiten) bis zu 30 Minuten warten. Ob man das als gravierend empfindet, kann jeder selbst entscheiden. In meiner Wahrnehmung mangelte es hier auch an Personal und nicht nur an genereller Kapazität.
mull hat geschrieben: Sa 4. Nov 2023, 23:04 Starke Auswirkungen hatte aber das Wetter. So sorgte der Regen dafür, dass sehr viele Gäste zur gleichen Zeit Feierpausen eingelegt haben und die Sonnenstunden wiederum haben viele Gäste gleichzeitig auf den Platz drängen lassen.
Das mag sein, ändert aber nichts am Problem. Die Fusion hatte schon immer wechselhaftes Wetter.
mull hat geschrieben: Sa 4. Nov 2023, 23:04 Wir haben lange überlegt, ob wir die Zahl der Tickets 2024 reduzieren wollen und grundsätzlich überlegt ob wir eine kleinere Fusion organisieren könnten? Natürlich wäre das möglich aber dann müsste bei Programm, Licht, Deko und Floors und Crews deutlich eingespart und darüber hinaus wahrscheinlich der Ticketpreise [sic!] erhöht werden. [...] Daher ist keine wirklich signifikante Reduzierung der Tickets zu erwarten.
Wenn ihr schon am Überlegen seid, denkt bitte noch etwas weiter und überlegt euch Strategien, wie das Gelände der Menge an Personen gerecht werden kann! Das Festival braucht mMn. noch mehr "Auffangorte", um die Wege auszudünnen. Spontan in Sinn kommt mir hier der unsäglich lange und breite Landebahnabschnitt zwischen Luftschloss und Palast, sowie der angrenzende Grünstreifen vom Planhof rund ums Datscha bis hinter die Triebwerke und die Turnbühne. Außerdem bitte mehr Toiletten, vor allem im Bereich Querfeld-Tanzwüste-Trancefloor.

An alle die ähnlich empfinden wie ich kann ich nur empfehlen: Lebt komplett antizyklisch. Duscht morgens um vier und geht danach feiern. Schaut nur in den Timetable, um alle bekannteren Acts zu vermeiden. Geht ganz bewusst zu kleineren und schlechter auffindbaren Stages.
Soldaten sind Mörder
Nico3000
Beiträge: 65
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 10:06

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von Nico3000 »

phantompauer hat geschrieben: Mo 6. Nov 2023, 13:48 wie kommt ihr auf 80k+? es steht doch, dass es 10.000 mehr als letztes jahr waren.
Kulturkosmos hat geschrieben: Wir hatten 70.000 Tickets im Vorverkauf verkauft.

und letztes jahr waren es 64.000 laut hier.
Kulturkosmos hat geschrieben: Wir wollten nach zwei Fusion-freien Jahren aber nicht an diesem Limit kratzen, und haben 2022 bewusst nur 65 000 Tickets verlost, weil wir wussten, dass sich vieles nach zwei Jahren erst mal wieder zurecht ruckeln musste.

Am Ende hatten wir 64.000 bezahlte Gästetickets und von den erwarteten 6.000 Sonntagsgästen, sind nur 3.000 gekommen.

wegen covid-19 sind letztes jahr wahrscheinlich auch noch jede menge leute spontan zuhause geblieben. und leider steht im newsletter nichts zu den gefälschten bändern. wer weiß, wie viele leute damit noch zusätzlich auf dem platz waren. ich fand es auch voll aber dadurch macht es doch erst richtig spaß und gefühlt war es vor der pandemie auch so. ich vermute: ihr werdet einfach älter.

Finde ich auch so. Es ist toll das so viele Menschen kommen können und weitgehend friedlich miteinander feiern.

Kann in Anbetracht dessen das ich selten auf irgendeiner Fusion so kurz für egal was angestanden habe nicht nachvollziehen wieso da jetzt weniger aufs Gelände sollen. Also klar ist mal der eine oder andere dancefloor überfülllt. Liegt vielleicht daran das keiner der floors 80k Leute fasst…
Bin aber eh jemand der selten auf der Turmbühne oder tanzwüste anzutreffen ist.

Klar gab es Probleme mit Autos und Schlangen beim reinkommen … aber jetzt jede 10te Person nicht reinlassen würde ja auch nicht wirklich helfen. Die Schlangen hätte es auch so geben. Das war ne Lernerfahrung für die Orga ;)

Zu dem Klo Schlangen. Habe dieses Jahr zwei von denen aufgelöst. Die meisten testen nicht alle Toiletten und warten bis jemand aus einer rauskommt. Daher sind ein Teil der Klos frei und unbenutzt während sich da eine Schlange bildet.


.

Ich hatte jedenfalls kein Problem mit „Zuviele“ Menschen.


Ansonsten vielen Dank an den Kuko für die klaren Worte. Ja wir mussten alle erstmal den Schock überwinden derart unmenschliches wahrzunehmen.
Und gut das ihr euch zu den Fusion Problemen der Diskussion stellt.
Danke euch für die Arbeit!
klaus
Beiträge: 59
Registriert: Mi 6. Jul 2011, 12:03

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von klaus »

Hatchet hat geschrieben: Mo 6. Nov 2023, 13:28

Ich verstehe auch nicht, wie das gewünscht sein kann. Das letzte Mal war es so überfüllt bevor der Doppelzaun auf dem Gelände installiert wurde und so viele Menschen ohne Eintrittskarte auf das Gelände gekommen waren. Nun ist der gleiche Zustand erreicht, nur dass so viele Karten offiziell verkauft werden.
Der Vergleich hinkt etwas, da "damals" die Infrastruktur nicht für so viele Besucher ausgelegt war, jetzt ist das aber anders. Ob die Infrastruktur jetzt "ausreichend" ist, darüber wird man streiten können. Objektiv hat es aber alles funktioniert, kein Zusammenbruch der Infrastruktur o.ä., aber eben - natürlich - mit mehr Wartezeiten als vor 5 oder 8 Jahren.
Man kann sich darüber streiten, ob es "zu voll" war. Stundenlanges warten am Einlass, lange Schlagen vor den Klos und an den Wasserstellen, allgemein volles Gelände und gedrängtes Zelten kennt man von anderen Festivals. Es gibt Besucher, für die das erst die richtige Festivalstimmung ausmacht, andere haben eher ihren Spaß, wenn es nicht so voll ist. Ich persönlich finde es mit zunehmender Anzahl der Besucher zunehmend unentspannter, aber dass kann man vielleicht auch anders sehen.
Letztlich hat das auch zwei Seiten - zum einen kann es schöner sein, wenn das Festival nicht voll und damit entspannter ist, zum anderen ist es natürlich auch gut wenn Festivals wachsen - kann ja nur heissen, dass die Veranstalter ihren Job richtig machen, wenn mehr und mehr leute auf das Festivals wollen und in Folge mehr geboten wird. Meiner Meinung nach war das Angebot der Fusion aber auch schon mehr als ausreichend als sie vor 4 oder 5 Jahren noch etwas kleiner war. Die Ansage im Newsletter ist aber ja klar, das Wachstum ist gewünscht und es wird keine Deckelung bzw. Reduktion der Besucherzahl geben sondern eher weiter wachsen. Damit wissen wir dann auch, was bei der nächsten Fusion zu erwarten ist - für den Einlass (mit Auto) viele Stunden Wartezeit mitbringen, als Fußgänger damit Rechnen, dass es schon kurz nach Beginn des Einlasses nur noch einen Zeltplatz ausserhalb des Zauns gibt, volles Gelände, lange Schlangen. Aber ebene auch nicht weniger Programm als dieses Jahr, sondern eher mehr - das wird aber dann auch wiederum zu noch mehr Besuchern führen. Mit diesem Wissen kann Jede/r selbst entscheiden, ob er/sie auf die Fusion will oder lieber ein kleineres Festival besucht.
Ich selbst finde diese Entwicklung nicht gut, werde aber versuchen ein Ticket zu bekommen, weil das Programm es einfach wert ist, die Fusion zu besuchen. Sollte ich bei der Ticketverlosung aber kein Ticket bekommen finde ich es aber nicht mehr so schade die Fusion nicht zu besuchen, als noch vor 4 oder 5 Jahren.
hgfdsa
Beiträge: 14
Registriert: Do 27. Jul 2023, 23:08

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von hgfdsa »

klaus hat geschrieben: Mi 15. Nov 2023, 09:53
Hatchet hat geschrieben: Mo 6. Nov 2023, 13:28
Die Ansage im Newsletter ist aber ja klar, das Wachstum ist gewünscht und es wird keine Deckelung bzw. Reduktion der Besucherzahl geben sondern eher weiter wachsen.
Wieso schreibst du solch eine Unwahrheit? Im Newsletter steht an keiner Stelle geschrieben das das Festival wachsen wird.
Das Festival kann auch garnicht wachsen. Das Festivalgelände als auch der Campingplatz haben ihre Grenzen.

Bei ca 70 k Gästetickets ist Schluss. Anscheinend können sehr viele LeserInnen den Newsletter nicht richtig lesen.
Wenn da steht das 2023 10.000 Gäste mehr gekommen sind, dann waren das 72.000.
Laut Newsletter August 2022 stand drin, das nur 62.000 Gäste da waren.

Newsletter August 2022: "Wir wollten nach zwei Fusion-freien Jahren aber nicht an diesem Limit kratzen, und haben 2022 bewusst nur 65 000 Tickets verlost, weil wir wussten, dass sich vieles nach zwei Jahren erst mal wieder zurecht ruckeln musste.
Am Ende hatten wir 64.000 bezahlte Gästetickets und von den erwarteten 6.000 Sonntagsgästen, sind nur 3.000 gekommen. "

...also round about 62 k. Man muss auch einen gewissen Prozentsatz No-Show einberechnen (Corona/Angst vor Ansteckung, oder andere Gründe..)und es sind nicht alle gleichzeitig auf dem Platz,
zB Sonntag erste Abreisewelle vs. Sonntagstickets. Mittwoch waren auch noch nicht alle da wie Samstag Abend, es reisen auch bis Freitag Abend immer noch Gäste an.
Zuletzt geändert von hgfdsa am Mi 10. Jan 2024, 20:14, insgesamt 1-mal geändert.
Nico3000
Beiträge: 65
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 10:06

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von Nico3000 »

hgfdsa hat geschrieben: Mi 15. Nov 2023, 11:57 zB Sonntag erste Abreisewelle vs. Sonntagstickets. Mittwoch waren auch noch nicht alle da wie Samstag Abend, es reisen auch bis Freitag Abend immer noch Gäste an.
Das war anscheinend eines der Probleme. Mittwoch waren dieses Jahr schon fast alle da. Die hatten mehr mit einem 2019 Mittwoch gerechnet. Aber es war schon fast so voll wie Samstags.

Freut mich das der Kuko jedes Jahr neue Probleme hat. Wo wäre sonst der Spaß am Gerät.
Utopist
Beiträge: 165
Registriert: Do 1. Jun 2023, 17:28

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von Utopist »

Berti hat geschrieben: So 5. Nov 2023, 21:41 Die Infrastruktur war dieses Jahr auf der Fusion definitiv am Limit und pfiff aus allen Löchern. Also definitiv eine zu hohe Besucherzahl für dieses Festival.
Ich würde es begrüßen, bevor es dauerhaft eine unentspannte 80K+ Fusion geben soll, lieber die Fusion Rakete 2 Mal. zünden, sprich zwei Fusion quasi hintereinander abfeiern.
Ich finde das nur halb zutreffend, denn es gab Ecken zB Richtung See, wo die Toiletten und Essensstände häufig nahezu leer waren. Denke also die Infrastruktur war einfach nur nicht gut aufgeteilt
Utopist
Beiträge: 165
Registriert: Do 1. Jun 2023, 17:28

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von Utopist »

Was ich abgesehen von vielem, was hier bereits angesprochen wurde, komisch und ein bisschen ärgerlich fand, dass es keinen Ort gab, wo man mal einigermaßen Ruhe hatte, außer im Bereich Zirkus. Selbst im Zauberwald war es dieses Jahr so laut, dass man nur mit Schwierigkeiten Gesprächen folgen konnte
hgfdsa
Beiträge: 14
Registriert: Do 27. Jul 2023, 23:08

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von hgfdsa »

Nico3000 hat geschrieben: Mi 15. Nov 2023, 14:19
hgfdsa hat geschrieben: Mi 15. Nov 2023, 11:57 zB Sonntag erste Abreisewelle vs. Sonntagstickets. Mittwoch waren auch noch nicht alle da wie Samstag Abend, es reisen auch bis Freitag Abend immer noch Gäste an.
Das war anscheinend eines der Probleme. Mittwoch waren dieses Jahr schon fast alle da. Die hatten mehr mit einem 2019 Mittwoch gerechnet. Aber es war schon fast so voll wie Samstags.

Freut mich das der Kuko jedes Jahr neue Probleme hat. Wo wäre sonst der Spaß am Gerät.
Das am Mittwoch schon sehr viele Gäste da waren, ist ein anderer Schuh.
Der Mittwoch hat sich für mich schon wie ein Samstag angefühlt.
Am Haupttresen war eine Stimmung wie auf der Kirmes und am Querfeld sind die Gäste auch schon durchgedreht.
Olivetree
Beiträge: 67
Registriert: Mo 30. Okt 2023, 11:54

Re: Newsletter Oktober 2023

Beitrag von Olivetree »

Letztes Jahr war es mir an manchen Tagen und Zeiten zu voll, an anderen war es voll in Ordnung. Da hat auch viel das Wetter reingespielt. Auf einem nassen Boden setzt man sich nicht so gerne und mir kam es vor, als wären viel mehr Leute rumgelaufen, da die Chill-Möglichkeiten durch das Wetter begrenzt waren. Was mich am meisten gestört hat, waren die "Flaschenhälse", also Bereiche und Wege, die für die Massen zu eng sind (speziell hinterm Luftschloss Richtung Seebühne). Da habe ich ein paar mal richtig Beklemmung bekommen. Ich finde aber, man konnte zu jederzeit halbwegs leere Plätze finden. Die Hauptwege und die großen Bühnen habe ich einfach irgendwann komplett gemieden. Die Infrastruktur hat ansonsten gut gehalten. Mich würde auch interessieren, wie viele gefälschte Bändchen es letztendlich gab. Ich habe nur gerüchteweise von einer fünfstelligen Anzahl Backstage-Bändchen gehört, die wohl in Berliner Clubs verkauft wurden. Aber genaueres wird man dazu wohl nie erfahren. Vielleicht muss sich der Kuko hier ein anderes System überlegen, wenn wirklich in solcher Anzahl Leute ohne Tickets aufs Gelände gekommen sind. Je höher die Nachfrage nach Tickets, desto mehr Aufwand und Kreativität betreiben die Leute, um doch noch aufs Festival zu kommen oder damit Kohle zu verdienen.
Gesperrt