Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

simmis
Beiträge: 16
Registriert: Di 20. Dez 2011, 07:58

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von simmis »

Na offenbar habe ich hier einen Punkt getroffen. Wie von einigen hier der Verdienst der Sowjetunion am Sieg über Nazi-Deutschland betont und der Krieg in der Ukraine gleichzeitig mit einem Achselzucken zur Kenntnis genommen wird, macht mich echt fassungslos. Niemanden wird entgehen wie das Putin-Russland eben genau diese historische Parallele zieht um den Angriff der Ukraine zu „rechtfertigen“.

Mir ist wirklich schleierhaft, wie einem das entgehen kann. Das ist doch krampfhaftes Wegschauen 🙈. Wenn du „Müllpfandmarke“ der Roten Armee so undifferenziert für die Befreiung vom Nationalsozialismus dankst, dabei auch noch unterschlägst, dass das immer noch ein gemeinschaftlicher Kampf war (so viel zu „Geschichtsverfälschung“), dann wiederholst du nur auch nur das russische Narrativ, das sicherlich auch morgen wieder von deren Staatssendern verbreitet wird. Wer so nicht wahrgenommen werden möchte, der muss sich schon besser erklären.
since2005
Beiträge: 4
Registriert: Fr 24. Sep 2021, 02:42

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von since2005 »

...ich bin dafür dankbar, dass Nazideutschland besiegt wurde. Deswegen gibt es heute trotzdem keine Legetimation für sowjet-Fantasien der Russen. und ganz nebenbei.. haben Lenins Bolchewisten 1920/21 die ukrainischen Anarchisten & Bauernkollektive schon einmal plattgemacht und damit die Ukraine heim ins Sowjetreich geholt...

und Medjedev (der ex-Prim) freut sich schon auf das neue eurasische Reich von Lissabon bis Wladiwostok...
Deleted User 26423

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von Deleted User 26423 »

zähnchen hat geschrieben: Do 21. Apr 2022, 21:58
team-bassliner hat geschrieben: Do 21. Apr 2022, 17:38 Interessant, dass hier der eigentliche Ursprung des Flugplatzes als „Geburtsstätte der Luftwaffe“ konsequent ausgeblendet wird. Geschichte fing schon vor 1945 an. Das Artwork, dass teilweise im Style sovietischer Propaghanda das Festival begleitet ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit der jüngsten Geschichte und als solche vollkommen legitim und sicherlich keinesfalls als Zustimmung zum Putin-Regieme oder irgendwelchen Kriegen oder Diktaturen zu werten. Die umnutzung militärischer Ablagen zu kulturelle Zwecken (oder solarparks) sollte Schule machen.

Es ging doch nicht um die Geschichte des Flugplatzes .. warum muss als erstes auf die Geschichte vor 1945 hingewissen werden ...
Das das Artwork in Style sowjetischer Propaganda als künstlerische Auseinandersetzung steht verstehe ich noch ...

Aber warum wird ein Festival, welches für Freiheit und Vielfalt gilt als Ferien Kommunismus dargestellt wird, das verstehe ich nicht.
Der Kommunismus war nicht freiheitlich und vielfältig... Es gab keine Meinungsfreiheit, es war eine Diktatur ..
Kommunismus wird eben immer noch schöngeredet. Es gibt keinen Ferien Kommunismus und auch keinen Ferien Faschismus. Nur Kommunismus und Faschismus. Beides Systeme die für deine demokratische, offene Gesellschaft als Feindliche Systeme gesehen werden müssen.

Die Sowjetunion hat übrigens Deutschland nie befreit. Kein Land wurde von der Sowjetunion befreit. Alles wurde überrollt und danach besetzt...jeder Widerstand wurde mit Panzern niedergewalzt. Die Amerikaner haben befreit. Die Sowjets haben nur besetzt.
Der (amerikanische/westliche) Kapitalismus in Form einer sozialen Marktwirtschaft hat Freiheit und Wohlstand gebracht. Der Sowjetische Sozialismus Diktatur und Armut. Lang lebe der Kapitalismus und die Freiheit (ja, das ist etwas provokant geschrieben ;))
perceptron9000
Beiträge: 13
Registriert: Fr 14. Mai 2021, 10:41

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von perceptron9000 »

blnblnbln hat geschrieben: Mo 30. Mai 2022, 00:13 Die Amerikaner haben befreit. Die Sowjets haben nur besetzt. Der (amerikanische/westliche) Kapitalismus in Form einer sozialen Marktwirtschaft hat Freiheit und Wohlstand gebracht.
Der Irak war noch sie so frei und wohlhabend wie seit 1991, und nichts im Leben ist erstrebenswerter, als in einem spirituell verödeten komplett materialistisch-hedonistischen Arbeitslager zu existieren, um den Nutzen des internationalen Kapitals zu mehren.

(ja, das ist etwas provokant geschrieben...)
larila
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Jun 2015, 19:09

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von larila »

Auf der Fusion wird doch künstlerisch-kreativ mit einem breiten Spektrum linker Symbolik gespielt, vor allem aus antiautoritären Strömungen. Hab mich damit immer sehr wohl gefühlt, konnte keine Glorifizierung entdecken …
Vercetti
Beiträge: 52
Registriert: Di 7. Jun 2022, 10:33

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von Vercetti »

Meine Güte, wie manche ein Fass aufmachen, wo es gar nicht nötig wäre. Man kann auch echt alles politisieren, oder?
Sowjet-Symbolik weg von der Fusion. Ist das diese cancel culture von der Rechte immer reden?
Was hat denn die Scheisse heute mit den Ereignissen von damals zu tun? Wieso kann man diese Ereignisse nicht getrennt von einander betrachten? Vor allem dann, wenn Jahrzehnte dazwischen liegen?

Ich komme selbst aus der Ukraine und verbrachte dort meine Kindheit bevor ich nach DE kam. Meine Heimatstadt liegt heut in Schutt und Asche, Orte die ich kannte existieren heute nicht mehr. Freunde und Familie mussten fliehen.
Ich hab zwar das Glück den Krieg selbst nicht gesehen zu haben, doch mir geht die Sache näher als euch. Es fällt schwer darüber zu reden und man ist schnell mal getriggert.
Aber holy shit, was ist denn das für eine Diskussion hier? Das riecht hier wieder furchtbar stark nach Russland-Hate. Putin böse, Russland böse, also ist alles was mit Russland zu tun hat auch böse? Was kommt als nächstes? Das Verbot Russisch zu sprechen? (Ich weiß, ich übertreibe hier gerade.)
Mein Heimatland existiert so wie ich es kannte nicht mehr, meine Heimatstadt ist zerstört. Dennoch ändert das für mich nichts an dem was die Sowjetsoldaten (und die Alliierten) geleistet haben um den Krieg zu beenden. Und der 9. Mai ist nach wie vor ein Tag zum Feiern für mich und meine Eltern.
Ich kann die Ereignisse getrennt betrachten. Wieso könnt ihr das nicht?
Natürlich ist Krieg scheisse, natürlich ist Putin ein mieser Diktator. Darüber muss man jetzt nicht großartig diskutieren, oder?
Aber man muss doch deswegen nicht anfangen alles zu politisieren und damit in Verbindung zu bringen.

simmis hat geschrieben: So 8. Mai 2022, 16:19 Na offenbar habe ich hier einen Punkt getroffen. Wie von einigen hier der Verdienst der Sowjetunion am Sieg über Nazi-Deutschland betont und der Krieg in der Ukraine gleichzeitig mit einem Achselzucken zur Kenntnis genommen wird, macht mich echt fassungslos. Niemanden wird entgehen wie das Putin-Russland eben genau diese historische Parallele zieht um den Angriff der Ukraine zu „rechtfertigen“. [...]
Und weiter? Politiker machen Politikersachen und instrumentalisieren Dinge. Dass der 2.WK und der Krieg heute zwei verschiedene Paar Schuhe sind, sollte ja allen klar sein oder?
Was auch immer Putin da faselt ändert doch nichts an dem, was damals geschah und welche Bedeutung es hat, oder?
Zuletzt geändert von Vercetti am Mi 8. Jun 2022, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
[HALL & OATES ON FULL VOLUME]
Referee
Beiträge: 4
Registriert: Di 7. Jun 2022, 11:00

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von Referee »

es wird immer gruseliger ..

wann begreifen "gelangweilte" Hausfrauen_innen, dass uns, die eine Auszeit vom täglichen Wahnsinn seit mind. 20 Jahre nehmen, die idiologische Politisierung einer Party einen feuchten Furz interessiert? Kurzer Hinweis - es geht ONLY um Beischlaf, Bewusstseinserweiterung und elektronische Musik - kannst'e jeden "Normalo_innen" fragen. Ihr könnt euch natürlich gern in "eurer" Blase, masturbatorisch in Hochstimmung versetzen, wenn elitäre Tagespropaganda euch mitreisst..

Cheers
MindlessGenius
Beiträge: 95
Registriert: Mi 6. Jul 2011, 22:36

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von MindlessGenius »

Referee hat geschrieben: Di 7. Jun 2022, 11:36 es wird immer gruseliger ..

wann begreifen "gelangweilte" Hausfrauen_innen, dass uns, die eine Auszeit vom täglichen Wahnsinn seit mind. 20 Jahre nehmen, die idiologische Politisierung einer Party einen feuchten Furz interessiert? Kurzer Hinweis - es geht ONLY um Beischlaf, Bewusstseinserweiterung und elektronische Musik - kannst'e jeden "Normalo_innen" fragen. Ihr könnt euch natürlich gern in "eurer" Blase, masturbatorisch in Hochstimmung versetzen, wenn elitäre Tagespropaganda euch mitreisst..

Cheers
Für einen auf dem Niveau feuchter Fürze Interessierten bist du bemerkenswert aktiv in diesem Forum bei bestimmten Themen - der Widerspruch wird dir klar sein. Alles, was du oben beschrieben hast, bekommst du auf anderen Festivals oder in Clubs auf Ibiza, wo du allerdings nur Kunde bist. Dass du von den Leuten, die dir Fusion ermöglichen erwartest, freiwillig Zeit und Arbeit in das Festival zu stecken, dich aber bitte mit ihren Überzeugungen in Ruhe zu lassen, zeugt von nichts als Arroganz. Die Freiheit, die du da genießt ist nur deswegen möglich, weil die Leute um dich herum Idealisten sind und mit ihren Ellbogen diese Lücke in eine Welt voller Zwänge stemmen. Wenn du das nicht wertschätzen kannst: Werde doch einfach reich und jetsette, statt hier rumzuheulen.
1312bierschisspirat
Beiträge: 5
Registriert: Do 7. Jul 2022, 20:52

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von 1312bierschisspirat »

Referee hat geschrieben: Di 7. Jun 2022, 11:36 es wird immer gruseliger ..

wann begreifen "gelangweilte" Hausfrauen_innen, dass uns, die eine Auszeit vom täglichen Wahnsinn seit mind. 20 Jahre nehmen, die idiologische Politisierung einer Party einen feuchten Furz interessiert? Kurzer Hinweis - es geht ONLY um Beischlaf, Bewusstseinserweiterung und elektronische Musik - kannst'e jeden "Normalo_innen" fragen. Ihr könnt euch natürlich gern in "eurer" Blase, masturbatorisch in Hochstimmung versetzen, wenn elitäre Tagespropaganda euch mitreisst..

Cheers
Und wenn dein leben seit mind. 20 jahren so ein wahnsinn ist, ich weiß Job, Statussymble, gesellschaftliche stellung und sowieso dann frag ich mich warum du nix dran änderst und dein eigenes hedonistisches beischlafkonsumfest ohne regeln und co entwirfst? So ein Rainbow wäre doch sicher was für dich, oder doch lieber gleich Guru sein dann kannst auch endlich dein verschissenen Job als Karstadtdetektiv kündigen und musst nicht mehr so hart Konsumieren um aus dem "Wahnsinn" zu entfliehen?

Ne mal im Ernst, wenns dir in deiner Lebensituation nicht gut geht dann änder was an der situation. In Konsum abzuschweifen ist weder gesund noch änderts irgendwas an den Umständen, du bleibst einfach nur weiter ein kleines Rädchen im System das auf Partypulver schmierung läuft.
lanora
Beiträge: 11
Registriert: Do 20. Dez 2012, 23:35

Re: Für ein Ende der Sowjet-Glorifizierung!

Beitrag von lanora »

Öhm. Könnte es sein, dass manche hier glauben, dass es den Kommunismus schon einmal gegeben hat? Bzw die Sowjetunion damit gleichsetzen?
Denn das, was Marx als Idee des Kommunismus niedergeschrieben hat, wurde und wird zwar gern als Aushängeschild verwendet, aber es bleibt ein Ideal. Vermutlich unerreichbar. Die Sowjetunion oder auch die DDR waren Übergangsformen, daher passt auch besser die Betitelung mit ‚Sozialismus‘. Natürlich kam es nie zu einem Übergang…

Aber eine Ideologie eines gesellschaftlichen ‚Garten Edens‘ quasi, in der es statt mehr Staat kaum noch einen Staat geben sollte, weil obsolet, kann sich eine Feiergemeinschaft doch weiterhin auf die Fahne schreiben?
blnblnbln hat geschrieben: Mo 30. Mai 2022, 00:13
zähnchen hat geschrieben: Do 21. Apr 2022, 21:58
team-bassliner hat geschrieben: Do 21. Apr 2022, 17:38 Interessant, dass hier der eigentliche Ursprung des Flugplatzes als „Geburtsstätte der Luftwaffe“ konsequent ausgeblendet wird. Geschichte fing schon vor 1945 an. Das Artwork, dass teilweise im Style sovietischer Propaghanda das Festival begleitet ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit der jüngsten Geschichte und als solche vollkommen legitim und sicherlich keinesfalls als Zustimmung zum Putin-Regieme oder irgendwelchen Kriegen oder Diktaturen zu werten. Die umnutzung militärischer Ablagen zu kulturelle Zwecken (oder solarparks) sollte Schule machen.

Es ging doch nicht um die Geschichte des Flugplatzes .. warum muss als erstes auf die Geschichte vor 1945 hingewissen werden ...
Das das Artwork in Style sowjetischer Propaganda als künstlerische Auseinandersetzung steht verstehe ich noch ...

Aber warum wird ein Festival, welches für Freiheit und Vielfalt gilt als Ferien Kommunismus dargestellt wird, das verstehe ich nicht.
Der Kommunismus war nicht freiheitlich und vielfältig... Es gab keine Meinungsfreiheit, es war eine Diktatur ..
Kommunismus wird eben immer noch schöngeredet. Es gibt keinen Ferien Kommunismus und auch keinen Ferien Faschismus. Nur Kommunismus und Faschismus. Beides Systeme die für deine demokratische, offene Gesellschaft als Feindliche Systeme gesehen werden müssen.

Die Sowjetunion hat übrigens Deutschland nie befreit. Kein Land wurde von der Sowjetunion befreit. Alles wurde überrollt und danach besetzt...jeder Widerstand wurde mit Panzern niedergewalzt. Die Amerikaner haben befreit. Die Sowjets haben nur besetzt.
Der (amerikanische/westliche) Kapitalismus in Form einer sozialen Marktwirtschaft hat Freiheit und Wohlstand gebracht. Der Sowjetische Sozialismus Diktatur und Armut. Lang lebe der Kapitalismus und die Freiheit (ja, das ist etwas provokant geschrieben ;))
Antworten