No more kids - bye fusion

BadumTzz
Beiträge: 21
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 08:25

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von BadumTzz »

Falls hier jemand ist, der ein Ticket an meine Freundin abgeben mag, würde ich mich extrem über eine Nachricht freuen (Bedarf solange dieser Post hier stehen bleibt) wäre ein absolutes Träumchen :)
Iarry
Beiträge: 7
Registriert: So 3. Jul 2022, 21:25

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von Iarry »

divergenz hat geschrieben: Do 29. Dez 2022, 21:43
phantompauer hat geschrieben: Do 29. Dez 2022, 20:50 Warum halten sich so viele Eltern für den Mittelpunkt der Welt? [...]
Du, ich glaube das tun viele Menschen generell.
Und dann macht es auch etwas mit dir, wenn du plötzlich merkst dass du eben nicht dein ganzes Leben mehr nur auf dich ausrichten kannst. Das hast du ja auch hier beschrieben:
phantompauer hat geschrieben: Do 29. Dez 2022, 20:50 [...]Wenn sie ehrlich wären, würden sie zugeben, dass Kinder nerven.
Klar nerven die.
Enorm sogar.
Macht aber auch genausoviel Spass wie es nervt, wenn mensch das richtig angeht. Und dann kommt da halt noch soone Liebe hinzu die die meisten fühlen. Ich würde sagen das Erlebnisspektrum wird breiter. Ich würde das mit einer psychedelischen Reise vergleichen der du nicht enkommen kannst. Stellst du dich der Reise wirst du viel lernen über dich selbst und andere.
Ist aber definitiv nicht jedermenschens Sache.
Ein wunderbarer Beitrag ❤️

Ich habe mich nicht durch alle Beiträge gewühlt, aber durch viele. Auf die Gefahr der Redundanz: falls ich mal in der Situation sein sollte, Vater eines Kleinkinds zu sein und trotzdem unbedingt die Fusion erleben wollen würde, warum nicht möglichst viele Gleichgesinnte finden und sich in einiger Nähe in welcher Form auch immer gemeinsam aufhalten? Klar, jede Menge Fragen, viel organisatorische Abstimmung erforderlich, zig "Wenns" und "Obs". Wenn sich diese aber klären und regeln ließen - ja, wär das nix? Das wär doch was! 😉

Klar, leichter gesagt als getan und vielleicht am Ende auch ein Scheissplan...aber es wäre zumindest einer, den ich für verfolgenswert hielte. 🤔
Iarry
Beiträge: 7
Registriert: So 3. Jul 2022, 21:25

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von Iarry »

...quasi obsolet 🤦‍♂️ umso besser - freut mich für die Betroffenen. 🙃
Arabella
Beiträge: 1
Registriert: Do 26. Jan 2023, 06:44

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von Arabella »

Liebe Fusion-Leute,

ich wollte mich eigentlich nicht an der Diskussion beteiligen, aber ich merke, dass mir das Thema keine Ruhe lässt. Ich komme seit 2008 regelmäßig zur Fusion. Für mich ist sie die gelebte Utopie, ein riesiger Safe Space, DAS Event für politische Bildung.

Ich verstehe einfach nicht, wieso dieser Ort plötzlich Menschen ausschließt.

Ich empfange nur den Newsletter, und so war für mich diese Information ein Eimer kaltes Wasser ins Gesicht. Dass eine solche Entscheidung nur durch euch getroffen wurde, ohne die Besucher*innen mit einzubeziehen, widerspricht für mich dem Gedanken des Festivals. Für mich ist so nicht nachvollziehbar, warum ihr den Entschluss gefasst habt.

Davon abgesehen bezweifle ich, dass ich mich von den Argumenten für den Ausschluss hätte überzeugen lassen. Laut statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland 14 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Der Adultismus in Deutschland nimmt sie erst ab 18 als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft wahr. Ich habe selbst keine Kinder, werde aber durch sie inspiriert und vertrete die Ansicht, dass sie viel zu oft vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden - was nicht nur für sie, sondern auch für diejenigen über 18 ein gravierender Nachteil ist. Wir brauchen sie. Wir brauchen Nachwuchs. Und der Nachwuchs braucht politische Bildung und die Erfahrungen einer utopischen Fusion. Sie müssen die Gelegenheit behalten, mit allem, für was die Fusion steht, aufzuwachsen. Wo sollen sie das erleben, wenn nicht hier!?

Bitte geht da nochmal ran. Das kann nicht das letzte Wort gewesen sein. Verändert irgendwas anderes, aber nicht das. Das macht so viel kaputt, für mich und alle Beteiligten. Die Fusion ist so für mich nicht mehr, was sie war.
followtheV
Beiträge: 291
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 15:47

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von followtheV »

nicht aufregen - meiden. gibt andere schöne festivals, wo es keinerlei gesellschaften normen oder trennungen gibt, wo jeder mensch einfach nur mensch ist :)
Xilëf
Beiträge: 82
Registriert: So 6. Jan 2019, 14:56
Wohnort: Hamburg

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von Xilëf »

Arabella hat geschrieben: Do 26. Jan 2023, 06:56 Liebe Fusion-Leute,

ich wollte mich eigentlich nicht an der Diskussion beteiligen, aber ich merke, dass mir das Thema keine Ruhe lässt. Ich komme seit 2008 regelmäßig zur Fusion. Für mich ist sie die gelebte Utopie, ein riesiger Safe Space, DAS Event für politische Bildung.

Ich verstehe einfach nicht, wieso dieser Ort plötzlich Menschen ausschließt.

Ich empfange nur den Newsletter, und so war für mich diese Information ein Eimer kaltes Wasser ins Gesicht. Dass eine solche Entscheidung nur durch euch getroffen wurde, ohne die Besucher*innen mit einzubeziehen, widerspricht für mich dem Gedanken des Festivals. Für mich ist so nicht nachvollziehbar, warum ihr den Entschluss gefasst habt.

Davon abgesehen bezweifle ich, dass ich mich von den Argumenten für den Ausschluss hätte überzeugen lassen. Laut statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland 14 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Der Adultismus in Deutschland nimmt sie erst ab 18 als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft wahr. Ich habe selbst keine Kinder, werde aber durch sie inspiriert und vertrete die Ansicht, dass sie viel zu oft vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden - was nicht nur für sie, sondern auch für diejenigen über 18 ein gravierender Nachteil ist. Wir brauchen sie. Wir brauchen Nachwuchs. Und der Nachwuchs braucht politische Bildung und die Erfahrungen einer utopischen Fusion. Sie müssen die Gelegenheit behalten, mit allem, für was die Fusion steht, aufzuwachsen. Wo sollen sie das erleben, wenn nicht hier!?

Bitte geht da nochmal ran. Das kann nicht das letzte Wort gewesen sein. Verändert irgendwas anderes, aber nicht das. Das macht so viel kaputt, für mich und alle Beteiligten. Die Fusion ist so für mich nicht mehr, was sie war.
Ich habe mich nur auf 16-18 bezogen aber betrifft ggf. Natürlich auch U16.

Naja sieh es mal aus Sicht des Kultur Kosmos.
Angenommen man erlaubt wie gehabt U18.
Wie wird kontrolliert das U18 nicht nach 24Uhr alleine bzw. nur mit einer weiteren Aufsicht person unterwegs ist?
(“Mutti-Zettel ggf. Erziehungsberechtigte Person)

Einlass Kontrollen sind hier 1 Punkt zur Realisierung.
Durch andere Festivalbänder oder durch Ausweis Kontrolle.

Dann muss sichergestellt werden das nach 24 Uhr alle Minderjährigen ohne “Begleit” Person das Gelände verlassen, dies wäre nur durch Kontrollen seitens des Veranstalters gewährleistet.

All dies bedarf eines Kontroll-Organs d.h personelle Aufwand.
Was schlussendlich die Ticket Preise hochtreiben könnte.

Sollte man dies dann nicht machen und sagen:”mach mir die Sintflut” kann es passieren das es zu strafen kommt ( https://www.bussgeld-info.de/jugend/) und ggf. die Veranstaltung im worst case untersagt wird (mit U18).
Da man nicht bemüht ist Jugendschutz zu betrieben und seiner Verantwortung nachzukommen.
FUSIONBLEIBT
Crataegus
Beiträge: 16
Registriert: So 29. Nov 2020, 00:49

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von Crataegus »

Geht es eigentlich ums Festival- oder ums Campinggelände?
Partybombe
Beiträge: 382
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 17:19

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von Partybombe »

Mir ganz klar ums Festival!
acaladan
Beiträge: 3
Registriert: Do 5. Jun 2014, 21:16

Re: No more kids - bye fusion

Beitrag von acaladan »

Wieder ein Ort mehr, an dem Kinder nicht willkommen sind. Liebes Fusionteam, das ist ein Armutszeugnis!

Mir ist klar, dass es in Zeiten von Krieg, Corona und fortwährender Reglementierung nicht leicht ist, die Fusion jedes Jahr aufs Neue zu organisieren und zu finanzieren, und dass es derzeit viele Ressourcen braucht, um eben diese Schwierigkeiten zu meistern. Aber hier schafft sich die Fusion mut deren beständig kommunizierten Grundsätzen praktisch selbst ab.

Als es 2019 um die anlasslosen Polizeikontrollen ging, wurden alle nur erdenklichen Hebel in Bewegung gesetzt, dies abzuwenden. Es wurden Lösungen gesucht, Grenzen gesetzt - es wurde überhaupt thematisiert. Ähnlich wie damals werden jetzt Hürden für Kinder und Jugendliche als vermeintlicher Jugendschutz in den Weg gestellt - und es ist nur eine Randnotiz wert. Kein Diskurs, keine Möglichkeiten zur Lösung - es ist scheinbar nicht wichtig.

In einer in Kooperation mit der „ZEIT“ entstandenen und von euch freigegebenen Dokumentation zum Thema anlasslose Polizeipräsenz sind es unsere beiden Kinder, die relativ am Anfang des Videos kurz eingeblendet werden und hier für eine friedvolle und achtsame Fusion werben.

https://www.zeit.de/video/2019-07/60542 ... wunderland

Es sind Bilder, die ein Image verbreiten und unterstützen sollen, das jetzt plötzlich egal geworden zu sein scheint. Es ist die Seebühne am 27.06.2019 gegen 15 Uhr. Die beiden waren damals 6 und 2 Jahre alt und erlebten einmal mehr, wie viel Wundervolles hier in Gemeinschaft geschaffen wurde. Ich kann an dieser Stelle versichern, dass derartige Eindrücke enorm prägen, die Welt ein Stück offener, freundlicher und bunter zu sehen und sich der Möglichkeiten eines respektvollen, zugewandten Miteinanders bewusst zu werden. Auch für Kinder ist es wertvoll, Ausgelassenheit und Glitzer zu erleben, nicht nur beim eigenen Kindergeburtstagsfest. Und es ist für die Familien wichtig, an gelebten Utopien auch zusammen teilzunehmen. Es sollte allen hier klar sein, wie wichtig es ist, Utopien nicht exklusiv zu handhaben.

Wir kennen die Fusion fast seit Anbeginn und haben diese Lebensidee, die weit über ein Musikfestival hinausgeht, auch irgendwann mit unseren Kindern geteilt - vom Kleinkind bis zum Schulkind - Und jetzt ist Schluss. Einfach so. In den Jahren als Eltern auf dem Festival sind wir mehrfach begeistert angesprochen wurden, wie schön es ist, auch Kindern diese Eindrücke zu ermöglichen. Für uns gehörte es einfach dazu, alles zusammen zu erleben und wir behalten unvergesslich schöne Momente in Erinnerung. Eine Mischung aus Achtung und Unterstützung, das wir mit Kids dabei sind, war stetig spürbar - auch wenn es natürlich Einschränkungen gab und auch geben muss und es natürlich auch nicht immer leicht war. Die hier genannten Negativbeispiele sind vertretbare Fehler mancher Eltern, die überall stattfinden - auch außerhalb der Festivalgrenzen. Und wo wenn nicht auf der Fusion ist der Ort, um mit Achtsamkeit und Engagement auch mal jemanden anzusprechen, wenn Grenzen überschritten werden?

Einige, die hier so unreflektiert über Kinder und deren Eltern urteilen, sind offenbar wirklich nur am hemmungslosen, ungestörten Feiern interessiert und haben scheinbar nicht verstanden, dass hinter der Fusion etwas mehr steckt - oder steckte?

Ohne entsprechendes Konzept für Minderjährige oder auch nur den Willen, eigene Vorstellungen in Zusammenhang mit Jugendschutz & Co. zu verteidigen und durchzusetzen, geht der Fusion ein gewaltiges Stück ihrer Identität verloren. Ich kann nur hoffen, das alle enttäuschten Menschen (nicht nur Eltern) dies nicht einfach hinnehmen und zumindest hier oder an anderer stelle Kritik üben - denn wie ihr selbst sagt, sind die Besucher nicht nur Gäste, sondern gestalten das Festival mit. Diese Kritik gehört dazu und wir möchten, dass ihr auch dazu Stellung bezieht!

Dankeschön!
Antworten